StadtForst im Oberräder Wald bittet um Unterlassung

Fünf Wildtiere verenden nach Fütterung

Frankfurt - Bereits fünf Wildtiere sind im Oberräder Wald an falscher Fütterung durch Waldbesucher gestorben, die es vermutlich nur gut gemeint hatten. Der StadtForst warnt daher ausdrücklich davor, den Tieren weiterhin Futter auszulegen.

Trotz den vor Ort angebrachten Hinweisschildern hatten Waldbesucher im Bereich des Kesselbruchweihers Futterstellen für das Damwild und andere Schalenwildarten errichtet und die Tiere nicht artgerecht gefüttert. Normalerweise, so der StadtForst, ernähren sich die Wildtiere von Gräsern und Früchten der im Stadtwald vorhandenen Waldbäume. Falsche Fütterung - insbesondere mit für den menschlichen Verzehr gedachter Nahrung wie Brot, Gemüse oder auch Küchenabfällen - kann bei den Wiederkäuern hingegen schwere Schäden am Magen-Darm-Trakt hinterlassen und im schlimmsten Fall sogar tödliche Krankheiten hervorrufen. Allein bisher seien in der Nähe der Futterstellen bereits fünf Tiere daran verendet. Der StadtForst warnt daher vor falsch verstandener Tierliebe und bittet darum, für das Damwild kein Futter auszulegen. Zumal das Füttern von Wildtieren laut Hessischem Jagdgesetz verboten und somit strafbar ist.

Wie werde ich...?/ Forstwirt/in

bbe

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare