Mehr als nur Schoppen

Jahrgangspräsentation „Apfelwein im Römer“

+
Gute Aussichten: Diese Apfelwein-Spezialitäten können bei der Messe verkostet werden.

Frankfurt - Das „Kränzche“ wird an diesem Sonntag, 3. März, wohl nicht am Römer in Frankfurt angebracht. Doch das ist auch gar nicht nötig. Von Christian Riethmüller

Kenner wissen, dass an diesem Tag in den Römerhallen Apfelweine von solcher Güte angeboten werden, dass sich ein profaner Begriff wie „Schoppen“ fast schon verbietet.

Zum fünften Mal veranstalten der Apfelwein-Sommelier und Gastronom Michael Stöckl und der Obsthof-Betreiber und Kelterer Andreas Schneider nun die Fachmesse „Apfelwein im Römer“, die sich nicht nur bei Vermarktern und Gastronomen, sondern auch bei Endverbrauchern großer Beliebtheit erfreut. Wo sonst auch ließe sich die Vielfalt regionaler, nationaler und internationaler Apfelweinproduktion genussreicher erfahren als auf dieser Veranstaltung, die darüberhinaus noch an zahlreichen Ständen allerlei kulinarische Genüsse und Accessoires rund um den Apfel bietet?

Mehr als 200 verschiedene Apfelweine

„Apfelwein im Römer“ am Sonntag, 3. März, ist ab 11 Uhr für Fachbesucher und ab 13 Uhr für Endverbraucher geöffnet. Die Veranstaltung dauert bis 18 Uhr. Der Eintritt an der Tageskasse kostet 24 Euro (inklusive aller Getränke und Brot). Tickets zum Jubiläumspreis von 19 Euro sind erhältlich unter www.apfelwein-im-roemer.de

65 Aussteller haben sich diesmal angekündigt, darunter etwa 40 Keltereien, die zusammen über 200 verschiedene Apfelweine offerieren, darunter auch Cidres, Ciders, Sidras, Dessertweine, Schaumweine, Sherrys, Ports und Edelbrände sowie edle Essige und Säfte. Unbedingt entdeckenswert sind zudem die Birnenschaumweine und Poirés einiger Spezialisten wie Jörg Geiger und Eric Bordelet, die ebenfalls zum Verkosten angeboten werden.

Neben Produzenten aus Hessen, Bayern, Baden-Württemberg und dem Saarland werden diesmal Aussteller aus Frankreich, Spanien, Kanada, Tschechien und der Schweiz erwartet. Gastregion ist in diesem Jahr der am Bodensee gelegene Schweizer Kanton Thurgau, der sich auch als touristische Destination empfehlen will.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare