Pädagoge offenbart sich 15-jährigem Mädchen

Lehrer verliebt in Schülerin

Fulda - Das Schulamt Fulda ermittelt gegen einen Lehrer, der sich in eine 15-jährige Schülerin verliebt und ihr dies gestanden hat. Nun werde geprüft, ob ein Disziplinarverfahren eingeleitet werde, sagte gestern der stellvertretende Fuldaer Schulamtsleiter Stephan Schmitt.

Der Behördenvertreter bestätigte damit einen Bericht der „Fuldaer Zeitung.“ Nach den Ferien werde der Mann in der Fuldaer Schule nicht mehr unterrichten. Der Pädagoge sei vor sieben Jahren wegen eines ähnlichen Vorfalls bereits versetzt worden. Eine Anzeige liege im aktuellen Fall gegen den Lehrer nicht vor.

Das Mädchen und die Eltern hätten davon Abstand genommen. Herausgekommen war der Fall kurz vor den Ferien, als der Lehrer für Religion, Politik, Wirtschaft und Geschichte der Schülerin seine Liebe offenbarte.

Mögliches Disziplinarverfahren

Der Lehrer habe die 15-Jährige in keiner Form bedrängt, sagte Schmitt. Es sei zu keinerlei körperlichem Kontakt gekommen. „Der betroffene Kollege hat sein Fehlverhalten aber eingestanden und wird sich in psychiatrische Behandlung begeben.“

Ein mögliches Disziplinarverfahren kann unterschiedlich ausgehen. Denkbar sind eine Missbilligung, eine Ermahnung, eine Versetzung, eine Suspendierung oder der Rauswurf aus dem Schuldienst.

Der Kreiselternbeirat kritisierte die Tatsache, dass der bereits einschlägig auffällig gewordene Mittvierziger erneut im Schuldienst eingesetzt worden ist.

mic

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Mehr zum Thema

Kommentare