Ganzjahresreifen im Test: Darauf sollten Sie achten

+
Sparen Sie sich das Reifenwechseln: Ganzjahresreifen vereinen Eigenschaften von Sommer- und Winterreifen. Sie eignen sich vor allem für den Stadtverkehr und für Wenigfahrer.

Ganzjahresreifen sind laut Herstellern für Sommer und Winter geeignet. Damit sparen Sie sich lästige Reifenwechsel und Kosten für die Autowerkstatt. Ein echter Vorteil. Doch wie sieht es mit den Fahreigenschaften des Allrounders aus? Lesen Sie hier, was gute Allwetterreifen ausmacht.

Sinn und Zweck von Ganzjahresreifen

Wenn Sie im Winter mit Sommerreifen fahren, riskieren Sie ein Bußgeld. Dabei kommt es nicht auf die Jahreszeit, sondern auf die Wetterverhältnisse an. Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte sind laut Straßenverkehrsordnung speziell gekennzeichnete M+S-Reifen für Matsch und Schnee Pflicht.

Zweimal im Jahr müssen deshalb die Reifen gewechselt werden. Ganzjahresreifen schaffen hier praktische Abhilfe: Sie vereinen Eigenschaften von Sommer- und Winterreifen und eigen sich sowohl bei Plus- als auch Minusgraden. So sollen die Allwetterreifen Halt auf Schnee und Eis bieten und gleichzeitig der Hitze auf dem Asphalt standhalten. Dafür sorgen spezielle Gummimischungen und das besondere Profil der Reifen. Es kombiniert Längsrillen mit Profilblock-Verzahnungen und Lamellen, die bei Eis, Schnee und Glätte greifen.

Allwetterreifen: Perfekt für Autofahrer in der Stadt

Ganzjahresreifen bieten Ihnen vor allem diese Vorteile:

  • Sie sparen Geld, da ein Satz Reifen für das ganze Jahr genügt.
  • Lästiges Reifenwechseln entfällt.
  • Sie müssen sich keine Gedanken über das Einlagern der Reifen machen.

Im Stadtverkehr sind die Allrounder sogar sehr praktisch – hier sind die Straßen im Winter meist geräumt. Auch für Wenigfahrer bieten die Ganzjahresreifen eine ideale Alternative zu saisonalen Reifen.

Jedoch weisen die Allwetterreifen auch deutlich schlechtere Fahreigenschaften auf als saisonale Reifen: Im Sommer haben sie einen größeren Abrieb und nutzen sich schneller ab. Zudem verbrauchen Sie mehr Sprit. In der kalten Jahreszeit ist Ihr Bremsweg deutlich länger als bei speziellen Winterreifen. Ganzjahresreifen sind deshalb weniger für Sie geeignet, wenn Sie mit dem Auto außerhalb von Orten auf verschneiten und vereisten Straßen fahren.

Darauf kommt es beim Reifenkauf an

Lesen Sie sich vor dem Kauf von Ganzjahresreifen aktuelle Tests renommierter Stellen durch, zum Beispiel des ADAC. So können Sie sich im Vorfeld über die Eigenschaften der Reifen informieren und finden heraus, ob diese möglichst nah an die von Sommer- und Winterreifen herankommen. Tipp: Achten Sie vor allem auf das Schneeflockensymbol auf der Reifenflanke – es garantiert Ihnen Sicherheit auch bei Schnee und Eis.

Quelle: op-online.de

Kommentare