Gateway Gardens

Exzellent bis atemberaubend

+
Der von Zaha Hadid Architects vorgelegte Entwurf für Gateway Gardens zeigt einen an „imaginär gespannten Bogenlinien ausgerichteten Gebäudekörper“.

Frankfurt/München - Bis 2005 lebten hier Angehörige und Familien der US-Luftstreitkräfte, inzwischen ist Gateway Gardens nicht nur ein Quartier der Frankfurt Airport City, sondern ein neuer Stadtteil der Mainmetropole. Hier sollen einmal bis zu 18.000 Menschen arbeiten. Von Christoph Zöllner 

Für vier Hochhausstandorte auf dem Areal sind gestern auf der Messe Expo Real in München acht Architekturentwürfe vorgestellt worden. Seit Fertigstellung des ersten Gebäudes, dem Cateringwerk der LSG Sky Chefs im Jahr 2008, wurden 30 Prozent der Flächen vermarktet. Inzwischen sind mehr als 4000 Menschen in den dort ansässigen Unternehmen tätig. In dem Gebiet in unmittelbarer Nähe der A 5 haben sich mittlerweile zahlreiche Hotels sowie Unternehmen aus der Logistik- und Mobilitätsbranche angesiedelt. Wohnraum wird aufgrund der Nähe zum Flughafen nicht mehr genehmigt. Bis 2019 soll der Stadtteil an das S-Bahn-Netz angeschlossen sein; der offizielle Spatenstich für die S-Bahn-Station erfolgt bereits im nächsten Jahr.

Schon von Weitem sichtbar sein sollen einmal die neuen Türme, die im Norden und Osten des 35 Hektar großen Areals ab 2016 entstehen sollen. „Frankfurt bekommt eine neue Skyline im Südwesten mit prägendem Charakter. Denn so bedeutend wie der Flughafen als globale Drehscheibe ist, so herausragend soll auch die architektonische Handschrift sein“, betonte Olaf Cunitz, Bürgermeister und Dezernent für Planen und Bauen (Grüne). „Unser Ziel ist es, ein attraktives Stadtquartier auf internationalem Niveau zu realisieren.“

Acht Zukunftsvisionen für Gateway Gardens

Acht Zukunftsvisionen für Gateway Gardens

Mit einer möglichen Höhe von bis zu 80 Metern sollen die Hochhäuser alle anderen Gebäude am Frankfurter Flughafen überragen, auch das 68 Meter hohe Alpha Rotex, wo DB Schenker ansässig ist. Die in München von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) vorgestellten acht Architekten-Entwürfe sind das Ergebnis eines zweistufigen städtebaulichen Studienverfahrens, das im Februar ausgelobt wurde. Von den 16 teilnehmenden internationalen Büros kamen im Mai acht in die finale Runde.

„Einige Entwürfe sind exzellent bis atemberaubend“, meinte Dietmar Müller, Pressesprecher der Grundstücksgesellschaft Gateway Gardens, an der die Fraport AG, die OFB Projektentwicklung und die Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft beteiligt sind. Ziel sei es, die Entwürfe Investoren zu präsentieren. „Diese können sich einen Entwurf aussuchen, müssen es aber nicht“, erläuterte Müller, der aber fest überzeugt davon ist, dass der eine oder andere Vorschlag verwirklicht wird.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare