Rund sechs Kilometer lange Spur

Gefahrgut-Transporter verliert giftige Flüssigkeit

+

Schlitz/Fulda - Ein Gefahrguttransporter hat in der Nacht zum Mittwoch bei Schlitz (Vogelsbergkreis) eine rund sechs Kilometer lange Spur einer gefährlichen Flüssigkeit hinterlassen.

Aus zunächst unbekannten Gründen war auf der Ladefläche ein Fass mit tausend Litern des Stoffes leckgeschlagen, wie ein Polizeisprecher in Fulda am Morgen sagte. Der Fahrer bemerkte dies nicht. Die Spur verlief von der Autobahn 7 über eine Landstraße bis zu einer Spedition in Schlitz-Fraurombach. Das Gefahrgut müsse, ähnlich wie bei großen Ölspuren, mit einer speziellen Kehrmaschine beseitigt werden, erklärte der Sprecher. Auf der Autobahn konnte der Stoff bis zum Morgen entfernt werden, auf der L3176 dauerten die Arbeiten noch an. Rund 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Polizei konnte zunächst nicht sagen, wie die Flüssigkeit heißt.

Jahresabschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion