Tatort U-Bahnstation

Gehbehinderter Schüler (16) ausgeraubt

Frankfurt - Ein 16-jähriger gehbehinderter Frankfurter ist gestern Morgen von einem bislang Unbekannten an der U-Bahnstation Holzhausenstraße überfallen worden.

Wie die Polizei mitteilt, befand sich der gehbehinderte Jugendliche in der B-Ebene der U-Bahnstation Holzhausenstraße, als ein etwa 20 bis 30 Jahre alter Mann ihn zunächst nach der Uhrzeit fragte. Der 16-Jährige holte sein Smartphone aus der Tasche. Diesen Moment nutzte der Räuber, griff zu und riss dem Jungen das Handy aus der Hand. Der gehbehinderte Jugendliche konnte sich bei dem Angriff gerade noch auf den Beinen halten. Der Räuber flüchtete.

Der Mann wird von der Polizei als etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß und mit normaler Statur beschrieben. Der Räuber hatte hellblonde, kurze Haare. Zudem trug er trug er eine Brille mit einem dunkelbraunen Kunststoffgestell.

Ein ähnlicher Überfall ereignete sich in Offenbach: Hier wurde ein Jugendlicher am Nachmittag in der Johannes-Morhart-Straße von zwei etwa 17-Jährigen angegriffen. Gegen 16.30 Uhr war der 15-Jährige auf dem Fußweg seitlich eines Spielplatzes unterwegs, als er von dem Duo angehalten wurde. Er wurde nach der Uhrzeit gefragt. Die Täter forderten, dass der Junge auf seinem Handy nachschauen sollte. Als der 15-Jährige erwiderte, dass er kein Mobiltelefon einstecken habe, bekam er Schläge. Die etwa 1,80 Meter großen und dunkelhaarigen Täter schlugen und traten auf den Offenbacher ein, auch als er bereits am Boden lag. Dann rannten die Unbekannten davon. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 069/8098-1234.

dr

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion