2000 Euro Belohnung ausgesetzt

Getöteter Angler am Main: Zeugen gesucht

+

Frankfurt - Vor sechs Jahren, am 28. April 2007 gegen 9 Uhr, wurde der damals 66-jährige Rentner Dieter G. am Fechenheimer Leinpfad von einem Zeugen schwer verletzt aufgefunden. Bis heute sucht die Polizei Zeugen zum Vorfall.

Den Ermittlungen zufolge wurde dem Rentner während des Angelns am Main mit einem stumpfen Gegenstand massiv auf den Kopf geschlagen. Im Tatablauf hat zudem wahrscheinlich ein Kampf stattgefunden. Ohne sich je von den Folgen der Tat erholt zu haben, verstarb Dieter G. im August 2008 in einem Pflegeheim. Kurz vor seinem Tod war er für einen Moment bei Bewusstsein und sprach bruchstückhaft von der Tat. Die Ermittlungen der Kripo verdichteten sich im Bereich des Einbrecher- und Hehlermilieus und dauern bis heute an.

Lesen Sie auch:

Zwei deutsche Angler in Norwegen ertrunken

Baggerfahrer zieht hilflosen Angler aus Schlamm in Offenbach

Angler bei Biber-Attacke getötet

Die Polizei hofft, dass sich Zeugen oder Hinweisgeber melden. Wem ist am Freitag, 27.04.2007, auf Samstag, 28.04.2007, im Bereich der Carl-Ulrich-Brücke auf der Fechenheimer Main-Seite etwas Verdächtiges aufgefallen und wer kann Angaben zu der Tat machen? Das Opfer war 1,80 Meter groß und von kräftiger Statur. Er trug einen Oberlippenbart, hatte graues lichtes Haar und war im Oberkörperbereich und an den Unterarmen tätowiert. Zur Tatzeit trug Dieter G. ein graues T-Shirt, eine navy-grüne dreiviertellange Hose mit roten Hosenträgern sowie weiße Lederhalbschuhe.

Für die Ermittlung und Ergreifung des oder der Täter hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt eine Belohnung in Höhe von 2000 Euro ausgesetzt. Hinweise nimmt die Mordkommission unter der Rufnummer 069/755-51108 oder der Kriminaldienst unter 069/755-53110 entgegen.

dr

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion