Prozess wegen gefährlicher Körperverletzung

Getöteter Polizist: Weitere Gewaltvorwürfe gegen Verdächtigen

+
Polizisten stehen in Herborn auf dem abgesperrten Bahnsteig, an dem sich die Tat ereignete.

Herborn - Gegen den mutmaßlichen Polizistenmörder von Herborn ist ein Gerichtstermin in der kommenden Woche wegen Körperverletzung angesetzt gewesen.

Der Prozess sei nach der tödlichen Attacke aufgehoben worden und werde nun später verhandelt, sagte gestern ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Wetzlar und bestätigte damit einen Bericht des Nachrichtenportals mittelhessen.de. Demnach soll der 27-Jährige einem anderen zweimal ins Gesicht geschlagen haben. Gegen den Mann läuft zudem ein weiteres Verfahren wegen Körperverletzung.

Lesen Sie auch:

Gottesdienst für getöteten Polizisten

Aufruf zu Spenden

Debatte um Gewalt gegen Polizisten

Dabei gehe es ebenfalls um Schläge, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Dillenburg. Dieser Prozess war bislang für den Sommer geplant. Der 27-Jährige hatte nach den bisherigen Ermittlungen an Heiligabend am Bahnhof von Herborn einen Polizeibeamten erstochen und dessen Kollegen schwer verletzt. Zur Tatzeit stand der Mann bereits wegen einer anderen Gewalttat unter Bewährung.

Prozess um tödlichen Messerangriff auf Polizisten

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion