Angeklagtem wird versuchter Mord und Raub vorgeworfen

Prozess um Gewalt in S- und U-Bahn

Frankfurt - Wegen zwei Überfällen auf Fahrgäste einer S- und einer U-Bahn steht ein 24 Jahre alter Mann in Frankfurt vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor dem Landgericht versuchten Mord und Raub vor.

Der Angeklagte soll im März dieses Jahres zunächst in der U-Bahn einem Fahrgast einen spitzen Gegenstand an den Hals gehalten und ihm die Brieftasche mit 470 Euro abgenommen haben. Drei Tage später überfiel er der Anklage zufolge in einer S-Bahn einen anderen Mann und nahm ihm das Mobiltelefon ab. Als ihn das Opfer verfolgte, soll er es mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Beide Taten wertet die Staatsanwaltschaft als versuchten Mord.

Weil am ersten Verhandlungstag am Freitag eine psychiatrische Gutachterin nicht ganztägig an dem Prozess teilnehmen konnte, wurde die Verhandlung nach Verlesung der Anklage unterbrochen. Der Angeklagte kündigte eine Aussage an den nächsten Prozesstagen an. Nach seiner Festnahme hatte es Anzeichen für eine psychische Krankheit gegeben. Nach einem Aufenthalt in der Psychiatrie wurde der Mann aber wieder in die reguläre Untersuchungshaft gebracht. Die Schwurgerichtskammer hat zunächst vier Verhandlungstage vorgesehen. (dpa)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion