Nabelschnur mit den Zähnen durchgebissen

Neugeborenes Baby ausgesetzt: Gießenerin zu jahrelanger Haft verurteilt

+
Nachdem sie Sex mit einer Internetbekanntschaft hatte, setzten bei der Frau die Geburtswehen ein.

Sie soll nach der Geburt die Nabelschnur mit ihren Zähnen durchgebissen und das Kind anschließend im Gebüsch zurückgelassen haben. Jetzt stand die 27-Jährige vor Gericht.

Gießen - Eine Gießenerin, die im August vergangenen Jahres ihr Neugeborenes in München ausgesetzt hat, muss ins Gefängnis. Wegen versuchten Totschlags und schwerer Misshandlung von Schutzbefohlenen wurde sie vor dem Landgericht München zu einer Haftstrafe von sieben Jahren und sechs Monaten verurteilt. 

Sex mit Internetbekanntschaft, kurz darauf Baby ausgesetzt

Die 27 Jahre alte Frau hatte im August einen Mann über Facebook kennengelernt; sie besuchte ihn im Münchner Stadtteil Neuperlach und hatte einvernehmlichen Sex mit ihm. Während er anschließend schlief, setzten bei ihr die Geburtswehen ein; sie entband das Kind in einem Busch auf der gegenüberliegenden Seite des Hauses und biss offenbar die Nabelschnur durch. Anschließend ließ sie den neugeborenen Jungen dort liegen. Ihre Entscheidung, ließ sie über ihren Gießener Verteidiger Alexander Hauer mitteilen, sei nicht rational zu erklären. Sie verachte aber im Nachhinein ihre "spontan getroffene unmenschliche und niederträchtige Entscheidung." Zuvor hatte die Gießenerin über ihren Anwalt einen Einblick in ihr Leben gegeben, wie giessener-allgemeine.de* berichtet. 

Staatsanwaltschaft hatte zehn Jahre Haft gefordert

Staatsanwalt Laurent Lafleur hatte in seinem Plädoyer die Tat als versuchten Mord in Tateinheit mit schwerer Misshandlung von Schutzbefohlenen bewertet. Für die Gießenerin forderte er eine Haftstrafe von zehn Jahren und sechs Monaten. Ihr Verteidiger Hauer plädierte auf versuchten Totschlag durch Unterlassen in Tateinheit mit schwerer Misshandlung von Schutzbefohlenen. Er forderte fünf Jahre Haft.

*giessener-allgemeine.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare