Tödliche Falle

Giftköder töten Windhunde

+
Die Hunde hatten laut Polizei mehrere Preise bei Ausstellungen gewonnen.

Hauneck- Im osthessischen Hauneck sind drei preisgekrönte Windhunde eines Züchters vergiftet worden. Wie die Polizei am Freitag in Bad Hersfeld berichtete, habe ein Unbekannter vermutlich vergiftete Fleischköder auf das umzäunte Grundstück geworfen.

Dieser Köder müssten von den Barsoi-Windhunden gefressen worden sein. Sie seien am Mittwoch verendet. Die Hunde waren danach im Hessischen Zentrallabor in Gießen untersucht worden. Dort war die Vergiftung bestätigt worden.

Eine Analyse der Giftstoffe liege aber noch nicht vor. Die Hunde hatten laut Polizei mehrere Preise bei Ausstellungen gewonnen. Die Tiere hätten einen Wert von 4.200 Euro gehabt.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare