Wegen Gleisarbeiten

Unter Tage wird’s eng

+
Die Fahrgäste müssen bis zum 14. Februar an den Wochenenden und in der Nacht besonders genau auf den Ersatzfahrplan der S-Bahn schauen. Details zu den Nachtverbindungen finden Sie im Text. Die S4 fährt am Wochenende von Langen bis Frankfurt-Süd, was auf der Darstellung nicht zu sehen ist.

Frankfurt - Pendler, die tagsüber zum Geldverdienen die S-Bahn nutzen, sind eher nicht betroffen. Wohl aber Nachtschwärmer und Wochenend-Einkäufer: In Frankfurt wird der S-Bahntunnel zum Nadelöhr. Von Michael Eschenauer 

Es wird eng unter Tage. Fast 7000 Meter Gleis wechselt die Bahn AG auf der Hauptschlagader des Nahverkehrs im Rhein-Main-Gebiet aus. Die Rede ist vom Tunnel zwischen den Stationen Galluswarte und Ostendstraße unter der Frankfurter Innenstadt. Das sind, so Danielo Sauerbaum von der DB-Netz AG, insgesamt an die 14.000 Meter Schiene. Ein neues Stahlband wiegt 54 Kilogramm pro Meter. Und die Tatsache, dass die auszuwechselnden Schienen nur noch einen Zentner schwer sind, weist schon auf den Grund der Arbeiten hin. „Der Abnutzungsvorrat ist aufgebraucht“, sagte Sauerbaum gestern. Die Schienen sind einfach am Ende. Fast vier Millionen Euro investiert die Bahn in den Austausch.

Die Schienen müssen in Abständen von mehreren Jahren erneuert werden, weil Bremsen, Anfahren und Beschleunigen der Züge den Stahl langsam abnutzt. Zuletzt waren im Sommer 2012 an den Stationen Hauptwache und Ostendstraße die Gleise erneuert worden. Die Austauscharbeiten laufen seit der vergangenen Nacht. Dabei werden jeweils 120 Meter Schiene abgeschraubt, abgeflext und von Spezialgeräten Stück für Stück an die Seite gehoben.

Eingleisig befahrbar

Die Tunnelstrecke ist für die S-Bahn Rhein-Main deshalb von großer Bedeutung, weil acht von neun S-Bahnlinien auf ihr unter der Frankfurter Innenstadt durchtauchen. Deshalb wird die Bahn den Tunnel auch nicht voll sperren. Während der gesamten Bauzeit bleibt der S-Bahn-Tunnel immer eingleisig befahrbar. Tagsüber rollen die Züge auf beiden Gleisen.

Trotzdem müssen sich die Fahrgäste auf erhebliche Einschränkungen gefasst machen. Betroffen sind in erster Linie die Strecken S2, S4, S5, S6, S7 und S9 – allerdings ausschließlich in der Nacht und am Wochenende. Die Einschränkungen betreffen von montags bis freitags den Zeitraum zwischen 23.30 und 4 Uhr sowie an den Wochenenden die Zeit zwischen Freitagabend 22 Uhr und Montagmorgen 4 Uhr. Tagsüber wird zwar auch unter Tage gearbeitet, dies beeinträchtige jedoch nicht den Zugverkehr, so Lars Brünning, zuständig für den S-Bahnbetrieb in Rhein-Main.

Bis 14. Februar soll alles fertig sein

Die Arbeiten, bei denen in Spitzenzeiten bis zu 60 Arbeitskräfte bei zum Teil laufendem Betrieb im Tunnel werkeln, sollen am 14. Februar enden. Bahnsprecher Thomas Bischoff betont, dass auch während der Bauphasen alle Stationen erreicht werden können. Die S-Bahnlinien S1, S3 und S8 bleiben von den Behinderungen weitgehend verschont und befahren die Tunnelstrecke zwischen Frankfurt-Hauptbahnhof (Hbf) und Ostendstraße planmäßig. Allerdings, so Bischoff, könne es zu Verspätungen von bis zu zehn Minuten kommen. Die drei „Rest-Linien“ werden nach seinen Angaben immer als Langzüge unterwegs sein, um die zusätzliche Nachfrage abzudecken. Folgendes ist wichtig für die Fahrgäste aus der Region Offenbach, die an Werktagen nachts unterwegs sind:

  • Die Züge der S1 verkehren im 30-Minuten-Takt planmäßig, in Richtung Offenbach-Ost gibt es eine Verspätung von neun Minuten.
  • Die Züge der S2 entfallen zwischen Frankfurt Hbf und Offenbach-Ost. Sie verkehren nur zwischen Dietzenbach und Offenbach-Hbf sowie zwischen Niedernhausen und Frankfurt-Hbf (siehe Grafik). Hier kommen als Ersatzverbindung zwischen Frankfurt-Hbf und Offenbach-Ost die S1 und die S8 in Frage. Aber auch mit den U-Bahnen der Linien U4 und die U5 kommt man in die City.
  • Die Züge der S3 fahren planmäßig, eingeplante Verspätung: acht Minuten Richtung Frankfurt-Süd.
  • Die S4 fährt planmäßig. Richtung Frankfurt-Süd, Verspätung von acht Minuten. An den Wochenenden fällt sie allerdings in der Frankfurter Innenstadt aus.
  • Die S8 fährt planmäßig. In Richtung Offenbach Ost/Hanau gibt es eine Verspätung von sechs Minuten. Allerdings werden von 1.40 bis 4.15 Uhr die Züge zwischen Frankfurt-Hbf und Offenbach-Ost umgeleitet, die Haltestellen dazwischen entfallen.
  • Auf der S9 entfallen am 18. und 25. Januar die Züge zwischen Hanau und Frankfurt-Hbf. Die S8 bildet einen Ersatzverkehr.
  • Bei S7, S8 und S9 gibt es am Wochenende, 18. bis 20. Januar, zusätzlich einen Schienenersatzverkehr zwischen Frankfurt-Hbf und Zeppelinheim beziehungsweise zwischen Frankfurt-Hbf und Frankfurt Flughafen Regionalbahnhof.
  • Wichtig: Die Einschränkungen gelten auch für die Wochenenden, dann allerdings den gesamten Tag lang. Informationshefte liegen nach Angaben der Bahn in allen Bahnhöfen entlang der Strecke aus, außerdem wird auf Aushänge, Durchsagen und die Anzeigetafeln der Stationen verwiesen. Im Nadelöhr Hauptbahnhof ist zusätzliches Informationspersonal unterwegs.

Diese Rechte haben Bahnkunden

EU-Urteil: Diese Rechte haben Bahnkunden

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare