Hunderte Besucher

Goetheturm wieder offen

+
Der Goetheturm in Frankfurt.

Frankfurt - Nach vier Jahren Sperrung wegen Sanierung können Besucher wieder auf den Goetheturm steigen. Mehrere hundert Menschen nutzen das schöne Wetter und erklimmen die Treppenstufen des Frankfurter Wahrzeichens.

Bei Sonnenschein und milden Temperaturen sind heute hunderte von Ausflüglern auf den wiedereröffneten Goetheturm im Frankfurter Stadtwald gestiegen. Der 43 Meter hohe Holzturm aus dem Jahr 1931 war am Nachmittag zuvor nach rund vier Jahren wieder für die Öffentlichkeit freigegeben worden. Die Kosten für die Sanierung bezifferte das Grünflächenamt auf rund 530.000 Euro. Querbalken, Haupt- und Innenstützen, Handläufe, sowie der Bodenbelag der Podeste und die Treppenstufen wurden erneuert. Bauteile, die der Witterung besonders ausgesetzt sind, werden künftig von Kupferblech geschützt. Die oberen Etagen wurden mit einem grobmaschigen Edelstahlgewebe gesichert. Der alte Jägerzaun auf dem Platz vor dem Turm wurde durch einen neuen hölzernen Staketenzaun ersetzt.

Wer die 196 Stufen hoch steigt, hat einen Panoramablick über die Skyline und den Stadtwald. Bei gutem Wetter reicht die Sicht bis in den Taunus und den Spessart. Vor der Sanierung kamen im Jahr rund 90.000 Menschen zu dem Turm und dem Waldspielplatz mit Irrgarten. Der Namensgeber des Turms, Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), soll als junger Mann an der Stelle spazieren gegangen und sich über den Ausblick gefreut haben. Der Turm wurde ein Jahr vor Goethes 100. Todestag eröffnet.

Kennen Sie die Wahrzeichen und ihre Städte?

Kennen Sie die Wahrzeichen und ihre Städte?

(dpa)

Quelle: op-online.de

Kommentare