Verfolgungsjagd unter Drogen

Raser hängt neun Polizeiautos ab

Göttingen - Ein 38-Jähriger hat sich in Nordhessen eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Auch als er schließlich gestoppt wurde, gab es sich noch nicht geschlagen.

Ein unter Drogen stehender Mann hat sich mit seinem Kleinwagen vergangene Nacht eine wilde Verfolgungsjagd durch den Kreis Göttingen und Nordhessen geliefert. Dabei wurden zwei der neun beteiligten Streifenwagen beschädigt. Schließlich gelang es, den 38-Jährigen bei Oberrieden (Werra-Meißner-Kreis) mit einer Straßensperre zu stoppen, teilte die Polizei in Göttingen mit.

Der offensichtlich unter Drogeneinfluss stehende Mann saß anschließend regungslos im Auto und reagierte nicht auf die Beamten, so dass diese die Scheibe einschlugen. Der Mann war aufgefallen, als er kurz vor Mitternacht ohne Licht mit Tempo 100 durch Dransfeld (Kreis Göttingen) raste und dabei Fußgänger gefährdete. Bei der anschließenden Verfolgungsjagd rammte der Fahrer zwei Streifenwagen. Erst eine Straßensperre aus zwei Polizeiautos auf der Bundesstraße 27 konnte ihn zum Abhalten zwingen.

dpa

Handy am Steuer: Für Verkehrssünder wird's teurer

Handy am Steuer: Für Verkehrssünder wird's teurer 

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion