Goldene Regeln fürs richtige Saunabaden

+
Das Saunabad fördert das allgemeine Wohlbefinden und hilft bei zahlreichen Beschwerden.

Offenbach ‐ Hardcore-Schwitzen à la Saunaritter ist nicht jedermanns Sache - und sollte es vor allem für Neulinge auch nicht sein. Das Saunabad fördert das allgemeine Wohlbefinden und hilft bei zahlreichen Beschwerden. Bei einigen Erkrankungen aber ist es nicht empfehlenswert. Im Zweifel sollte ein Arzt befragt werden. Von Ralf Enders

Der Deutsche Sauna-Bund in Bielefeld gibt Anfängern folgende Tipps:

  • Der Saunagänger soll sich in erster Linie wohlfühlen. So können Anfänger durchaus früher als empfohlen den Saunaraum verlassen.
  • Ein vollständiges Saunabad dauert mindestens zwei Stunden. Weder hungrig noch mit vollem Magen in die Sauna.
  • Vor dem Saunagang duschen und abtrocknen, denn trockene Haut schwitzt schneller. Ein warmes Fußbad vor der Sauna fördert das Schwitzen zusätzlich.
  • Das Liegetuch gehört unter den ganzen Körper.
  • 8 bis 15 Minuten Aufenthalt reichen, immer auf Wohlbefinden und Gefühl verlassen.
  • Nicht sofort danach unter die Dusche und ins Tauchbecken - erst an der frischen Luft abkühlen.
  • Nach der Abkühlung sorgt ein warmes Fußbad für wohlige Wärme. Weitere Kaltwasseranwendungen trainieren die Blutgefäße und erhöhen die Widerstandsfähigkeit.
  • Danach ist eine Ruhepause angesagt.
  • Weitere Saunagänge nach Belieben. Drei pro Saunabesuch reichen für die gesunden Effekte.

Lesen Sie dazu außerdem:

Ritter ohne Rüstung

Noch ein Wort zum Thema Nacktheit: Die eigentliche Sauna wird fast immer nackt betreten. Wer aus Schamgefühl Badekleidung anzieht, wird bisweilen vom Personal höflich darauf hingewiesen. Außerhalb der Wärmeräume zieht man sich einen Bademantel an oder schwingt ein Handtuch um die Hüften. Die Nacktheit in der Saunakabine ist keine Frage der Präsentation, sondern der Hygiene und der Funktionalität: Zum einen soll die Wärme die Haut ungehindert erreichen und der Schweiß ungehindert verdunsten. Zum anderen dünstet vor allem synthetische Badekleidung in der Hitze unangenehm aus. Und: Es sammelt sich Schweiß darin, was zu Pilzen und Bakterien führen kann.

Doch andere Länder, andere Sitten. In den USA etwa ist Badekleidung in der Sauna Pflicht. Weitere Infos sind auf der Internetseite des Saunabundes zu finden.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare