Urlaub daheim: GPS-Wandern bei Gedern

+
Die Route führt auch am Gederner See vorbei - Baden ist erlaubt.

Gedern - Schon mal mit dem Navi gewandert? Einen Probelauf mit der Touren-Navigation aus dem Orbit kann man sehr preiswert in Gedern starten. Das GPS-Gerät samt Begleitheft gibt’s im Touristenbüro im Schloss, wo auch das Kulturhistorische Museum untergebracht ist. Von Ingrid Schick

So ist Start und Ziel das schön sanierte Gederner Schloss, das seit mehr als 300 Jahren über dem Vogelsberg-Städtchen thront. Über dem Hauptportal prangt das Allianzwappen der Adelshäuser Stolberg und Nassau-Saarbrück. Im Schloss wurde auch der Stolberger Adelige Fürst Otto zu Stolberg-Wernigrode, Bismarcks Vizekanzler, geboren. Im Anbau (um 1700) links vom Hauptgebäude, Barockbau genannt, wird gehobene Gastlichkeit im Schlosshotel gepflegt.

Bei Meisterkoch Hubertus Schultz kommen Gaumenfreuden wie „Crepinette vom Lammrücken in einem Wildkräuter-Topinampur-Mantel, Kartoffel-Zucchini-Jalousie mit Tomaten-Paprikagemüse“ auf den Tisch. Nach einer Wanderung sitzt man aber auch sehr gerne auf der herrlichen Terrasse mit Schlossgartenblick. Im benachbarten Marstall befindet sich die sehenswerte Gederner Seifensiederei.

Lesen Sie weitere Teile unserer Serie Urlaub daheim:

- Tanz auf dem Vulkan

- Genusswandern von Lich bis Kloster Arnsburg

- Ausflug zu Hoherodskopf und Niddaquelle

- Besuch beim Vorbild des Burgenbaus

- Wanderung von Nidda nach Bad Salzhausen

- Besuch von Darmstadts Sehenswürdigkeiten

- Welt der Rosen in Steinfurth

- Der Barfußpfad in Bad Sobernheim

- Flanieren im Schlosspark Bad Homburg

- Rundwanderung an der Vogelsberger Seenplatte

- Freizeitbauernhof Köppelwiese

- Florstadt: pittoreskes Venedig der Wetterau

- Von der Ofenwälder Juhöhe nach Rimbach

- Grasellenbach im Odenwald: Auf Siegfrieds Spuren zum Windbeutel-Paradies

- Herrliche Aussichten auf die Odenwälder Höhen

- Lernbauernhof Rein-Main

- Wanderung durch die Wetterau

Unser elektronischer Tour-Guide führt uns zunächst vorbei am Hauptgebäude des Schlosses und durch den Schlosspark mit altem Baumbestand zu einer schmiedeeisernen Pforte. Gegenüber liegt das historische Bergwirtshaus mit seinem stilprägenden Mansardendach. Von hier geht es über eine teilweise mit Kopfstein gepflasterte Straße, dann eine Spielstraße, hinunter ins Städtchen. Vorbei an der evangelischen Kirche gelangt man auf die Gederner Hauptstraße (Frankfurter Straße/ Ecke Lauterbacher Straße). Hier halten wir uns links und gehen Richtung Ortsausgang. In Höhe des Fachgeschäftes Triesch biegen wir wieder nach links ab und kommen am üblichen Supermarkt-Dreiklang vorbei. Dort in der Kurve nach rechts gehen und die Bundesstraße 275 überqueren!

Nun geht es etwa 500 Meter auf dem Vulkanradweg parallel der Bundesstraße entlang. Auf Höhe eines rot-weiß-gestreiften Trennpfostens nach rechts auf einen Feldweg einbiegen, der sich entlang eines Waldstückes langsam den Berg hinauf schlängelt. Rechter Hand im Wald versteckt sieht man bemooste Basaltblöcke, Überreste eines Steinbruchs. Der Weg führt weiter stetig bergan bis zu einem querenden Feldweg, wo man nach links abbiegen muss.

Ausblick auf Spießweiher und Gederner See

Schlosshotel Gedern

Adresse: Schlossberg 5, 63688 Gedern
Tel: 06045-96150

Öffnungszeiten: Restaurant und Terrasse täglich ab 18 Uhr, Sa/So auch 12-14 Uhr

Mehr Infos auf der Internetseite des Schlosses

Strecke: 8,5 Kilometer

Dauer: knapp 3 Stunden

Markierung: Teilweise Obstwiesenroute und Vogelsberger Vulkanring VV

Anfahrt Offenbach-Stadtmitte nach Gedern: 75 Kilometer.

Auf der Kuppe angekommen befinden wir uns auf der höchsten Erhebung zwischen Wolfshain (350 Meter) und Schmitterberg (375 Meter). Von hier oben hat man einen schönen Ausblick ins Tal mit dem unter Naturschutz stehenden Spießweiher (links) und dem Gederner See. Ganz rechts ragt der Sendeturm auf dem Hoherodskopfes in den Himmel. Auf der Kuppe quert ein Asphaltweg, auf den wir nach links einbiegen. Bald entdecken wir die Wegmarkierung Vogelsberg Vulkanring VV, die uns nun eine Weile begleitet. Wir gehen den asphaltierten Weg in Richtung Wald, dem Wolfshain.

Durch den Wald und einige Kurven weiter an einer Lichtung geht es nun laut GPS den Wiesenweg mit Blick auf den Spießweiher nach rechts hinunter ins Tal. Bald quert wieder ein asphaltierter Weg. Hier kann man nach links Richtung Steinberg gehen und die Weidenkirche besuchen (Wegzeit hin- und zurück: eine gute Stunde). Wir halten uns links und wandern durch eine herrliche Magerrasenwiesen-Landschaft Richtung Feriendorf und Gederner See. Die GPS-Tour führt von dort über die Zufahrtsstraße zum See, den Berg hinauf und wieder hinunter nach Gedern, dann über die Frankfurter Straße vorbei an der evangelischen Kirche (links) zurück zum Schlossberg.

Quelle: op-online.de

Kommentare