20 Zugangspunkte im Stadtgebiet freigeschaltet

Ab sofort: Gratis-WLAN im Frankfurter Stadtgebiet

+

Frankfurt - Videos schauen, Fotos verschicken oder mit Freunden skypen - das können Internetnutzer ab sofort kostenlos an ausgewählten Orten in Frankfurt erledigen. Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia hat am Freitag Gratis-WLAN an 20 Zugangspunkten im Stadtgebiet freigeschaltet.

Frankfurt sei die erste Stadt in Hessen, in der das Unternehmen diesen Service anbiete, sagte Jörg Nußbaumer von Unitymedia heute in Frankfurt. Nutzer können sich in einem Umkreis von 100 Metern um einen solchen Zugangspunkt mit einem Smartphone, Tablet oder Laptop einwählen und mit einer Geschwindigkeit von bis zu 10 Megabit pro Sekunde surfen. Das sei in der Regel um ein Vielfaches schneller als mobiles Internet, teilte das Unternehmen mit. Das Datenvolumen beträgt täglich 100 Megabyte pro Person. Ist das Kontingent aufgebraucht, wird die Geschwindigkeit deutlich reduziert. Das Gratis-WLAN richte sich nicht nur an die Frankfurter, sondern insbesondere an Touristen, Geschäftsreisende und Messegäste, sagte Nußbaumer. „Kostenloses WLAN ist ein Standortfaktor für Kommunen“. IT-Dezernent Jan Schneider (CDU) stellte klar, dass die Stadt das WLAN nicht subventioniere.

Hier gibt es in Frankfurt Gratis-WLAN:

In den innerstädtischen Bereichen Braubachstraße, Goethestraße und Berliner Straße, aber auch am Ostbahnhof, in der Emmerich-Josef-Straße im Stadtteil Höchst, der Schweizer Straße in Sachsenhausen sowie in der Berger Straße im Gebiet zwischen Bornheim und dem Nordend. Weitere Verstärkerpunkte sollen in einem zweiten Schritt folgen. Ausschlaggebender Indikator für die Standortwahl der WLAN-Zugangspunkte war die Fußgängerfrequenz, die durch eine innerstädtische Analyse im Auftrag von Unitymedia ermittelt wurde.

Nutzer erkennen das öffentliche Netz übrigens unter der WLAN-Kennung „Unitymedia Public WiFiSpot“. Per SMS wird das Passwort angefordert, mit dem sich anschließend das mobile Internet nutzen lässt. Die WiFi-Spots sind für jeden nutzbar, der ein WLAN-fähiges Endgerät besitzt. Unitymedia plant, bis Ende 2015 in rund 100 Städten Zugang zu öffentlichem WLAN anzubieten. Darunter auch in Offenbach.

20 Tipps: Sicher surfen und telefonieren

dpa/dr

Quelle: op-online.de

Kommentare