Täter drohte mit Bombe

Erfolgreiche Großfahndung: Polizei schnappt Bankräuber

Frankfurt - Aufregung in Frankfurt: Die Polizei hat einen flüchtigen Bankräuber geschnappt. Vorher hatte der Mann mit einer Bombe gedroht.

Nach einem Banküberfall mit Bombenalarm in Frankfurt hat die Polizei den mutmaßlichen Täter festgenommen. Nahe der Emser Brücke an der Messe wurde ein Mann mit der Beute geschnappt, wie die Polizei mitteilte. Mit einer Bombendrohung hatte der Bankräuber zuvor Polizei und Bewohner im Frankfurter Stadtteil Dornbusch in Atem gehalten. Er war heute Vormittag um 9.40 Uhr in die Bankfiliale an der Eschersheimer Landstraße getreten und hatte unter anderem gedroht, mit einer Bombe alles in die Luft zu sprengen. Nachdem er mit einer Schusswaffe bewaffnet mehrere tausend Euro erpresst hatte, floh der Mann zu Fuß in Richtung Innenstadt. Ein Sprengstoffhund fand in der Bank jedoch keine Bombe, wie ein Polizeisprecher sagte.

Später hielten die Ermittler die Bahn der Linie S6 an der Station „Messe“. Der inzwischen anders bekleidete Mann fiel den Polizeibeamten anhand seiner markanten Schuhe auf, es folgte die Festnahme. Seine Beute sowie die Schusswaffe fanden sich im Rucksack des Mannes. Der vermeintliche Sprengstoff stellte sich als Attrappe heraus.

Aufgrund der Sprengstoffhinweise hatte die Polizei den Bereich um die Bank am Morgen großräumig abgesperrt. So waren die Eschersheimer Landstraße stadteinwärts ab der Hügelstraße sowie der U-Bahnverkehr in beide Richtungen zeitweise voll gesperrt. Ebenso mussten die polizeilichen Maßnahmen rund um die S-Bahnstation durchgeführt werden. Der Bahnverkehr blieb für etwa zwei Stunden gesperrt. Zahlreiche Pendler mussten warten. Der mutmaßliche Täter soll nun dem Haftrichter vorgeführt werden. Er ist bereits mehrfach wegen Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten.

Bilder: Zehn kuriose Kriminalfälle 2015 in Hessen

dani/dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion