Zahlreiche Verstöße

Großkontrolle der Raser- und Tunerszene

Frankfurt - Bei Kontrollen der Raser- und Tunerszene gestern hat die Polizei Frankfurt zahlreiche Verstöße festgestellt. Ein Mann wurde verhaftet.

65 kontrollierte Fahrzeuge, 79 kontrollierte Personen und 100 Ordnungswidrigkeiten: Das ist die Bilanz gezielter Kontrollen in der Innenstadt und der Hanauer Landstraße in Frankfurt gestern. Die Polizei hatte dabei vor allem die Tuner-/Poser- und Raserszene im Blick. Unterstützt wurden die Beamten vom Regierungspräsidium Darmstadt sowie der Stadt Frankfurt. Bei den Kontrollen stellte die Polizei unter anderem fest, dass in sechs Fällen die Betriebserlaubnis der jeweiligen Autos erloschen war - in zwei Fällen wurde sogar die Weiterfahrt untersagt. 80 Autofahrer waren außerdem zu schnell unterwegs.

In einem Fall stellt sich laut Polizei heraus, dass sich der Fahrer mutmaßlich illegal in Deutschland aufhält - die Beamten nahmen den Mann daraufhin fest. Sein Auto wurde zudem stillgelegt, weil es einen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz gab. Ein weiterer Mann saß mit 0,4 Promille Alkohol im Blut hinterm Steuer, fuhr außerdem mit überhöhter Geschwindigkeit über zwei rote Ampeln. Er hat sich ein Fahrverbot eingehandelt.

Bei genauerer Untersuchung eines Wagens stellten die Beamten fest, dass es im Motorraum schon einen Kabelbrand gab. Der Fahrer hatte anscheinend selbstständig Kabel verlegt. Der BMW eines 19-Jährigen wiederum fuhr mit unglaublicher Lautstärke an den Zivilbeamten vorbei. Bei der anschließenden Kontrolle allerdings, war kaum noch ein Geräusch zu hören. Der Grund: eine Soundbox war im Wagen verbaut. Sie ermöglichte es, dass der BMW per Knopfdruck laut oder leise fährt. Der 19-Jährige muss diese Soundbox jetzt entfernen, so die Polizei weiter. (jo)

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion