Rennbahn-Gelände in Niederrad

Grüne Lunge mit Freizeitwert

+
Eine erste Ideenskizze für die Gestaltung eines rund neun Hektar großen Bürgerparks Niederrad hat die Stadt Frankfurt präsentiert.

Frankfurt - Die Gegner der geplanten DFB-Akademie auf dem Gelände der Frankfurter Pferderennbahn kommen langsam auf Trab. Sie haben sich bis zur Bürgerbefragung am 21. Juni viel vorgenommen.

Derweil setzt der Magistrat der Stadt auf Bürgerbeteiligung: Für den neuen Park auf dem Gelände ist Einmischung erwünscht. Stadträtin Rosemarie Heilig und Stadtrat Markus Frank haben erste Ideenskizzen für einen Bürgerpark Niederrad im Ausschuss für Umwelt und Sport vorgestellt. Der nördliche Teil des umstrittenen Areals, der bislang nur eingeschränkt als privater Golfplatz und Pferderennbahn zugänglich ist, soll in Zukunft für alle und immer geöffnet sein. Mit der Anbindung des Mainufers über den Elli-Lucht-Park bis hin zum Stadtwald könnte es mit dem Bürgerpark Niederrad eine durchgehende öffentliche Grünverbindung geben, so der Magistrat.

Geplant sind außerdem Freizeit- und Sportmöglichkeiten, etwa für Badminton, Volleyball, Fußball, Beachsportarten oder Laufen. Hierzu sollen noch Ideen gesammelt und entwickelt werden. Eine erste Informationsveranstaltung ist für den Herbst geplant, im Februar 2016 soll dann das Parlament entscheiden. Es sei denn, die Einwohner der Mainmetropole entscheiden am 21. Juni, dass der Deutsche Fußball-Bund (DFB) seine Pläne für die 89 Millionen Euro teure Akademie dort nicht verwirklichen darf. „Die Wahlbeteiligung ist eine Riesenhürde, wir wollen die Bürger mobilisieren“, sagt Michaela Faust von der Bürgerinitiative „Pro Rennbahn“. Eine Mehrheit, die mindestens 25 Prozent der Wahlberechtigten ausmacht (rund 114.000 Menschen), müsste im Juni für den Erhalt stimmen. „Wir sind nicht gegen den DFB und sind alle Fußballfans. Aber wir sind auch Frankfurter, und wir wollen die Rennbahn erhalten“, so Faust. Es gebe genügend andere Orte, auf denen der DFB sein Leistungszentrum bauen könne.

cz/sid

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare