„Höchst“ und „Main-Taunus“ bilden Verbund

Grünes Licht für geplante Klinikfusion

Frankfurt - Nach jahrelangen Verhandlungen hat der Frankfurter Magistrat grünes Licht für die geplante Fusion des Klinikums Frankfurt Höchst mit den Kliniken des Main-Taunus-Kreises gegeben.

„Ein Jahr nach dem Beschluss zum Neubau in Höchst sind nun auch die Weichen für ein optimales Management gestellt“, sagte Frankfurts Gesundheitsdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) am Freitag. Es handele sich um den größten kommunalen Klinikverbund in der Region.

Die Dachgesellschaft unter dem Namen Kliniken Frankfurt-Main-Taunus GmbH soll nach Angaben der Stadt bereits zum ersten Quartal des kommenden Jahres ihre Arbeit aufnehmen. Vorher müssen aber noch die Frankfurter Stadtverordneten und der Kreistag des Main-Taunus-Kreises dem Vertrag zustimmen. Die drei Krankenhäuser verfügen insgesamt über rund 3600 Beschäftigte und 1500 Betten. Die Gewerkschaft Verdi kündigte an, die geplante Fusion kritisch zu begleiten. (dpa/mic)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare