Staatsanwaltschaft ermittelt

Halter lassen 400 Kühe in Buseck verwahrlosen

Gießen/Buseck - Weil auf zwei Bauernhöfen in Mittelhessen Hunderte von Kühen unter grauenhaften Umständen gehalten worden sein sollen, hat die Staatsanwaltschaft Gießen Ermittlungen aufgenommen.

Die Behörde prüft, ob die Tierhalter wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz zur Rechenschaft gezogen werden können. Nach Angaben des Deutschen Tierschutzbüros vom Montag hatten auf den beiden Höfen in Buseck bei Gießen kranke und verendete Tiere in ihrem eigenen Kot gelegen. Der Verein hatte den Vorfall Mitte Oktober angezeigt. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte die Ermittlungen. "Die Akten sind derzeit bei der Polizei", sagte er. Insgesamt sollen auf den beiden Höfen rund 400 verwahrloste Kälber und Kühe gehalten worden sein. (dpa)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion