Handwerk in Hessen

Optimismus im Frühjahr

+

Wiesbaden - Das Handwerk in Hessen hat eine positive Bilanz für das erste Quartal 2014 gezogen. Zudem blickten die Betriebe „sehr zuversichtlich in die Zukunft“, erklärte der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern, Harald Brandes, gestern angesichts einer Umfrage in der Branche. Von Marc Kuhn

Das üblicherweise schwache Frühjahrsquartal verlief für den Großteil der über 75.000 Betriebe in Land ausgesprochen gut, hieß es weiter. Neben der milden Witterung hätten die verbesserten konjunkturellen Rahmenbedingungen dazu beigetragen.

Die aktuelle Geschäftslage wurde von 81,5 Prozent der Betriebe mit „gut“ beziehungsweise „befriedigend“ bewertet, wie die Kammer berichtete. Das sei eine deutliche Steigerung gegenüber der witterungsbedingt schwachen Frühjahrsumfrage 2013. Auch die Geschäftserwartungen seien erheblich günstiger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres: Für die nächsten drei Monate erwarteten fast 88 Prozent der Unternehmen eine gute oder befriedigende geschäftliche Situation. „So viel Frühjahrsoptimismus gab es seit 22 Jahren nicht mehr“, so Brandes. Die Entwicklung des Geschäftsklimaindex, der aus der aktuellen und künftigen Lage gebildet werde, unterstreiche die gute Lage: Mit 84,7 Punkten liege er fünf Zähler über dem Vorjahreswert. Günstiger als vor zwölf Monaten verlief die Umsatzentwicklung: Bei 64,6 Prozent der Betriebe blieben die Erlöse auf dem Vorquartalsniveau bezieungsweise stiegen (2013: 54,8 Prozent), wie die Handwerkskammer erläuterte. Die Beschäftigtenentwicklung sei nicht so positiv gewesen: Acht Prozent der Befragten hätten das Personal aufgestockt, während über 13 Prozent die Belegschaft reduziert hätten. Mehr als 78 Prozent hielten an ihr fest.

Top 10 der unbeliebten Berufe

Top Ten der unbeliebten Berufe

„Die Auftragseingänge verliefen erwartungsgemäß etwas schlechter als im Vorquartal, doch waren die Rückgänge nicht so ausgeprägt wie zu dieser Jahreszeit üblich“, erklärte die Kammer. Über 70 Prozent der Betriebe berichteten von gestiegenen oder konstanten Eingängen, im Vorjahr seien es fast 63 Prozent gewesen.

Quelle: op-online.de

Kommentare