Handwerker sind optimistisch

Frankfurt (ku) - Im hessischen Handwerk herrscht auch im zweiten Quartal Zuversicht. Eine ordentliche Nachfrage sorge für sehr gute Stimmung bei den Betriebsinhabern. Zu diesem Ergebnis kommt die Konjunkturumfrage der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern (ARGE).

Laut deren Präsident Bernd Ehinger wird die gute Auslastung der Unternehmen durch die nachlassende Dynamik bei Umsätzen und Auftragseingängen leicht getrübt. Ehinger erklärte weiter: „Dies deutet darauf hin, dass die wirtschaftliche Dynamik der letzten Quartale im weiteren Jahresverlauf etwas zurückgehen dürfte. “.

Gut 83 Prozent der befragten Betriebe beurteilten ihre aktuelle Geschäftslage als „gut“ oder „befriedigend“, teilte die ARGE mit. Das seien über drei Prozent mehr als im vorangegangenen Quartal und nur etwas weniger als im guten Vergleichsquartal des Vorjahres. Knapp 85 Prozent der Firmeninhaber erwarteten gute beziehungsweise befriedigende Geschäfte für die nächsten Monate. Der Geschäftsklimaindex, der die aktuelle und die zukünftige Geschäftslageeinschätzung abbildet, sei gegenüber dem Sommerwert 2011 um 1,2 Punkte nur leicht zurückgegangen und bleibe mit 83,8 Punkten „auf dem hohen Niveau der letzten Quartale“.

Konjunkturmotoren: Bauhauptgewerbe und Ausbauhandwerk

„Als Konjunkturmotoren im Handwerk präsentieren sich weiterhin das Bauhauptgewerbe und das Ausbauhandwerk“, berichtete die Arbeitsgemeinschaft. 88 Prozent beziehungsweise 86,6 Prozent der Unternehmen beurteilten ihre aktuelle Geschäftslage als gut oder befriedigend. Die industriellen Zulieferer profitierten von der in Hessen gestiegenen Industrieproduktion, so dass sich das Stimmungshoch auch hier weiter fortsetzen konnte. Überraschend gut sei die Lage im privaten Dienstleistungsgewerbe.

Nur gut neun Prozent der Firmen hätten neue Stellen geschaffen, erklärte die ARGE. Dagegen sei die Belegschaft bei fast zehn Prozent der Betriebe verkleinert worden. Der überwiegende Anteil der Unternehmen (81,2 Prozent) habe an dem Personalstamm festgehalten. „Für das dritte Quartal erwarten die Befragten aber einen moderaten Beschäftigtenanstieg“, berichtete Ehinger. Gut jeder zehnte Betrieb plane eine Aufstockung des Mitarbeiterstamms. Insbesondere die Baubetriebe, aber auch die industriellen Zulieferer wollen dann verstärkt Personal einstellen.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Viktor Mildenberger/pixelio.de

Kommentare