Sicherheit oberste Priorität

Harte Arbeit am Beckenrand

+

Offenbach - Sommer, Sonne, Schwimmbad - viele genießen die heißen Tage im Freibad oder am See. Was für die einen pures Vergnügen ist, ist für die Bademeister, die die Sicherheit der Badegäste garantieren sollen, harte Arbeit. Von unseren Redaktionen

Wir haben uns in den Bädern der Region umgehört:.

Dietzenbach: Im Dietzenbacher Waldschwimmbad sind in Spitzenzeiten bis zu 15 Mitarbeiter im Einsatz, davon zwei der Städtischen Betriebe, den Rest stellt ein privates Unternehmen. Michael Würz, Leiter der Städtischen Betriebe, legt größten Wert darauf, dass alle die nötigen Qualifikationen vorweisen können. Nur ausgebildete Bademeister und -gesellen seien im Einsatz. Zu schweren Unfällen ist es Würz zufolge in den vergangenen Jahren nicht gekommen.

Offenbach: Die Badenden an und in Offenbachs Schultheisweiher stehen unter privater Badeaufsicht. Zuständig für das größtenteils unter Naturschutz stehende Areal zwischen Rumpenheim und Bürgel ist das Umweltamt; das hat die Verantwortung für den Badebetrieb an die Stadttochter Gebäudemanagement (GBM) delegiert; diese wiederum versichert sich der professionellen Dienste eines Unternehmens. Die spezialisierte Firma Waterfront stellt ausgebildete Rettungsschwimmer. An normalen Tagen sind zwei an Ort und Stelle, je nach Temperatur und Besucherzahl wird aufgestockt. In diesen heißen Tagen beobachten bis zu fünf Waterfront-Bademeister Strand und Wasserfläche. Auch die von der GBM zusätzlich entsandten, für technische Belange zuständigen „Fachangestellten für Bäderbetrieb“ haben ihren Rettungsschwimmer gemacht.

Hanau: In den beiden städtischen Freibädern in Hanau (Heinrich-Fischer-Bad) und Großauheim (Lindenaubad) sind je nach Besucherandrang und Tageszeit jeweils ein bis vier Fachangestellte als Badeaufsicht an den Becken. Zusätzlich sind jeweils zwei bis vier Kräfte der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft DLRG vor Ort, die ebenfalls eine Ausbildung als Rettungsschwimmer haben. Auch die je zwei Security-Kräfte in den Bädern haben laut städtischer Pressestelle einen Rettungsschein.

Neu-Isenburg: Dort ging ein Unfall im Waldschwimmbad mit einem achtjährigen Mädchen am Freitag glimpflich aus. Laut Hans-Ulrich Kimpel, Bereichsleiter der zuständigen Stadtwerke Neu-Isenburg GmbH, sind in dem Bad je nach Bedarf bis zu drei ausgebildete Bäderfachangestellte als Aufsicht tätig, die jeweils noch von Rettungsschwimmern als Hilfskräften unterstützt werden. An Wochenenden wird das Team zusätzlich vom DLRG unterstützt. Wie überall müssen die Mitarbeiter regelmäßig Erste-Hilfe-Kurse durchlaufen.

Babenhausen: Insgesamt gibt es acht Bademeister, die für das Freibad dort zuständig sind. Pro Tag sind drei bis vier Aufsichtskräfte im Einsatz und die wechseln sich in einem rotierenden System ab. Die vier Bademeister ändern alle 30 Minuten ihre Position und dürfen nicht zusammenstehen. Einer ist immer am Nichtschwimmerbecken postiert, einer am Sprungturm, einer am großen Becken, einer ist Springer für den Gesamtbetrieb. Selbst wenn einer der Bademeister zur Toilette geht, muss er sich abmelden. „Das größte Problem ist, dass Eltern davon ausgehen, dass die Schwimmmeister die Aufsichtspflicht für Kinder haben. Das stimmt aber nicht, die liegt bei den Eltern“, sagt Dalila Kahl. Ihr Bäderservice betreibt das Freibad seit 20 Jahren im Auftrag der Stadt.

Mühlheim: Hier liegen erlaubte und verbotene Erfrischung nah beieinander. Das überschaubare Lämmerspieler Freibad lockt momentan Massen. Schwimmerbecken, Nichtschwimmerbecken, Planschbecken, Liegewiese, alles etwas gedrängt, alles im Wohngebiet. Und nicht nur deshalb sehr beliebt, weil sich die vom Betreiber Stadtwerke aufgerufenen Preise trotz Erhöhung in dieser Saison in erfreulich engen Grenzen halten: Erwachsene 2,50 Euro, Kinder und Rentner 1,50 Euro. Für Sicherheit sorgen ausgebildete Fachkräfte. Großer Ansturm herrscht allerdings auch auf die Seen im Naherholungsgebiet Dietesheimer Steinbrüche. Dort ist neben offenem Feuer auch das Schwimmen verboten, was aber oft ignoriert wird.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare