Polizist verletzt

Hausbesetzung endet in Handgemenge

Frankfurt - Bezahlbarer Wohnraum für Studenten ist knapp in der Mainmetropole. Im Zusammenhang mit dieser Diskussion könnte ein Protest am Freitagnachmittag stehen. Ein leerstehndes Haus in der Schumannstraße wurde besetzt. Dabei wurde ein Polizist verletzt.

Ein Polizist ist bei einer Rangelei mit Hausbesetzern in Frankfurt leicht verletzt worden. Etwa 30 bis 40 Menschen hatten am Freitagnachmittag ein leerstehendes Haus besetzt, wie die Frankfurter Polizei in der Nacht zum Samstag berichtete. Als die Polizei anrückte und mit Lautsprechern die Räumung forderte, hätten die meist jungen Hausbesetzer das Gebäude wieder verlassen. Danach kam es zu einem Handgemenge, bei dem ein Beamter leicht verletzt wurde.

Im Anschluss zogen rund 70 teils betrunkene Menschen durch die Frankfurter Innenstadt. Es kam nach Polizeiangaben zu erheblichen Verkehrsbehinderungen, auch der Hauptbahnhof musste vorübergehend gesperrt werden. Während der Demo wurden an mehreren Polizeiautos die Reifen zerstochen. Der Aufzug wurde gegen 22 Uhr aufgelöst. Vermutlich stehe der Protest in Zusammenhang mit der Diskussion um bezahlbare Wohnungen für Studenten, sagte eine Polizeisprecherin.

baw/dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare