Heiße Tipps für Ihren Kuba Urlaub

+
Besuchen Sie in Ihrem Kuba Urlaub unbedingt eine Tabakfabrik. Dort lernen Sie viel über die Herstellung, Lagerung und Unterschiede von Zigarren.

Wissen Sie, was „Mauren und Christen“ sind oder wie eine Zigarre hergestellt wird? Wenn Sie aus Ihrem Kuba Urlaub zurückkommen, haben Sie beides vermutlich gelernt. Damit Ihre Reise ein voller Erfolg wird, informieren Sie sich schon jetzt. Hier erfahren Sie, was Sie auf Kuba nicht verpassen dürfen.

Besuch in einer Zigarrenfabrik

In einer großen Halle sitzen rund 50 Frauen und Männer nebeneinander an kleinen Tischen. Im Akkord rollen ihre geschickten Finger eine Zigarre nach der anderen – durchschnittlich 120 Stück am Tag. Dabei lauschen sie der melodischen Stimme eines Sprechers, der ihnen aus Büchern oder der aktuellen Tageszeitung vorliest. In der Luft hängt der würzige Geruch nach getrockneten Tabakblättern.

Der Besuch in einer Zigarrenfabrik gehört zu jedem Kuba Urlaub dazu. Das Herzstück des Betriebs ist die sogenannte „Galera“, die Rollwerkstatt. Hier werden die Zigarren aus fünf verschiedenen Blättern hergestellt. Bevor die Kubaner sie in die ganze Welt verkaufen, kontrollieren Techniker genau Länge, Gewicht, Dicke und Konsistenz.

Essen im Paladar

Mauren und Christen – so heißt das Nationalgericht auf Kuba. Es besteht aus schwarzen Bohnen und Reis. Die Zubereitung unterscheidet sich von Region zu Region. Dazu wird häufig Hühnchen, Schweine- oder Rindfleisch serviert.

Wenn Sie typisch kubanisch essen und dafür wenig bezahlen wollen, dann besuchen Sie einen Paladar. Wörtlich übersetzt heißt das „Gaumen“. So nennen sich auf Kuba kleine, private Restaurants. Vor allem in Havanna eröffnen immer mehr Familien ein Lokal in ihrem Wohnzimmer. Die Atmosphäre in einem Paladar ist sehr gemütlich und persönlich. Der Hausherr nimmt sich viel Zeit für seine Gäste und das Essen schmeckt meistens besser als in großen, touristischen Hotels.

Salsa tanzen

Musik spielt auf Kuba eine wichtige Rolle. Getanzt wird immer und überall – im Wohnzimmer, im Café oder auf der Straße. Die Kubaner lernen schon als Kinder die wichtigsten Tanzschritte. Das Rhythmusgefühl haben sie im Blut – im Gegensatz zu vielen Europäern.

Wenn Sie in Ihrem Kuba Urlaub den perfekten Hüftschwung lernen möchten, besuchen Sie einen Tanzkurs. Neben Salsa werden meistens auch Rumba, Son oder Cha-Cha-Cha angeboten. Der Tanzkurs läuft ein bisschen anders ab als in Deutschland: Jeder Schüler bekommt seinen eigenen Lehrer als Tanzpartner. So können Schrittfolge und Lerntempo individuell an die Vorkenntnisse und das Talent des Einzelnen angepasst werden. Viel wichtiger als eine korrekte Abfolge von Figuren ist der Spaß am Tanzen.

Nicht nur der Tanzkurs, sondern auch das Leben auf Kuba haben einen ganz eigenen Rhythmus. Wenn Sie sich als Tourist darauf einlassen, werden Sie schnell von der Lebensfreude der Einheimischen angesteckt. Bei Rum, Zigarren und Salsa wird Ihr Urlaub mit Sicherheit unvergesslich.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare