Alter stoppt Bürgermeister nicht mehr

+
Herbert Hunkel kann nun noch einmal antreten. 

Wiesbaden/Neu-Isenburg - In Hessen gilt künftig keine Altersbegrenzung mehr für Bürgermeister. Der Landtag verabschiedete mit den Stimmen der schwarz-grünen Regierungskoalition ein entsprechendes Gesetz.

Bisher galt für Bürgermeister und Landräte ein Mindestalter von 25 Jahren, das Höchstalter lag bei den Bürgermeistern bei 71 Jahren. Zugleich wurden die Pensionen beschnitten. Bürgermeister oder Dezernenten erhalten sie nur dann, wenn sie acht Jahre im Amt waren. Beim Ausscheiden müssen sie für den vollen Anspruch auf das Ruhegeld 55 Jahre alt sein. Bisher gab es gar keine Altersregelung für das Ruhegeld.

Die Aufhebung der Altersgrenze kommt dem Neu-Isenburger Bürgermeister Herbert Hunkel zugute, der am 11. April 70 Jahre alt wird und jetzt für eine weitere Amtszeit kandidieren kann. Dass er weitermachen will, hat Hunkel im Gespräch mit unserer Zeitung erneut bestätigt. Weil der Isenburger nach eigenen Angaben aktuell wohl der einzige Senior-Politiker ist, den die Sache in Hessen so direkt betrifft, war schon von einer „Lex Hunkel“ die Rede, im Entwurf der Gesetzesänderung hat das Land sogar diesen Fall mit Geburtsdatum als Begründung erwähnt.

dpa/hov

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare