Herrliche Bilder, ergreifende Musik

„Eisige Welten - Live in Concert“ kommt in Frankfurter Festhalle

+
Begleitet von sinfonischer Musik entführen brillante Filmbilder in die eisigen Welten der Polarregionen.

Frankfurt - Nach „Planet Erde - Live in Concert“, das nach Angaben des Veranstalters über 140.000 Besucher anlockte, geht die von einem Sinfonieorchester begleitete Vorführung preisgekrönter BBC-Naturdokumentationen 2016 in eine neue Runde.

„Eisige Welten - Live in Concert“ tourt durch insgesamt 13 Städte in Deutschland und Österreich und macht am 3. Februar mit spektakulären Bildern und mitreißender Live-Musik Station in der Frankfurter Festhalle. Eigens von der BBC für die Live-Show neu zusammengestellte Szenen zeigen Natur und Tiere, wie sie noch nie zuvor zu sehen waren, versprechen die Veranstalter. Eine besondere Bildsprache lasse die Zuschauer an einer atemberaubenden Entdeckungsreise in die extremsten und entferntesten Gebiete der Erde teilhaben. Polarbewohner wie Pinguine, Wale, Eisbären und Seevögel würden durch modernste Kameratechnik intensiver und näher gezeigt als je zuvor.

Vier Jahre dauerten die Dreharbeiten für die BBC-Dokumentationsreihe, rund 2 300 Drehtage absolvierten die Filmteams in der Luft, an Land, im Wasser und unter dem Eis von Arktis und Antarktis – fernab der Zivilisation. Luftaufnahmen des größten Gletschers der Welt, karge Landschaften und bizarre Eisbergformationen wechseln sich ab mit außergewöhnlichen Unterwasser-Szenerien, Aufnahmen von jagenden Walen sowie berührenden Momenten mit Pinguinfamilien und Eisbären.

Untermalt und emotional aufgeladen werden die einzigartigen Filmbilder laut Veranstalter von den Klängen eines 80-köpfigen Orchesters. Die Musik wurde von dem britischen Komponisten George Fenton komponiert, der bereits Soundtracks für zahlreiche Serien- und Kinohits geschrieben hat, darunter „Ghandi“, „Und täglich grüßt das Murmeltier“ sowie „Anna und der König“. Seine Kompositionen prägten bereits die Naturdokumentationen „Planet Erde“ und „Unser blauer Planet“. Zwischen den einzelnen Filmsequenzen berichtet erneut Max Moor, der bereits die Live-Adaption von „Planet Erde“ moderiert hat, von der Arbeit der Dokumentarfilmer, erläutert die Entstehung der Aufnahmen und liefert interessante Hintergrundinformationen.

Freiheit auf Kufen: Finnlands längste Natureisbahn

Tickets gibt es an CTS-Vorverkaufsstellen sowie über die Hotline 01806-853653 (0,20 Euro/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,60 Euro/Min.) und unter www.fkpscorpio.com.

Quelle: op-online.de

Kommentare