Urteil am Landgericht Fulda

Fünf Jahre Gefängnis für Metallstangen-Schläger

+

Bad Hersfeld/Fulda - Auf dem Bad Herfelder Lullusfest im Jahr 2014 schlug ein Mann mit einer Aluminiumstange um sich und verletzte zwei Menschen. Jetzt wurde er dafür vom Landgericht Fulda zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

Wegen gefährlicher Körperverletzung und versuchten Totschlags hat das Landgericht Fulda am Montag einen Schausteller zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Der Mann aus Bakum (Niedersachsen) hatte gestanden, auf dem Bad Hersfelder Lullusfest zwei Menschen mit einer vierkantigen Aluminiumstange geschlagen und verletzt zu haben. Das Urteil entsprach dem Antrag des Nebenklage-Anwalts. Der Staatsanwalt hatte zehn Monate weniger gefordert. Auf dem Lullusfest im Oktober 2014 war ein Streit zwischen Bad Hersfeldern und Schaustellern eskaliert. Der Angeklagte hatte mit mehr als 2,5 Promille Alkohol im Blut und offenbar in seiner Ehre gekränkt mit der Stange zugeschlagen. Dabei nahm er laut Richter den Tod eines 39-Jährigen in Kauf. Ohne Notoperation wäre das Opfer gestorben.

Der Mann war zwei Wochen lang im Koma, ein halbes Jahr im Krankenhaus und ein Vierteljahr in der Reha. Er musste wieder laufen und sprechen lernen und ist noch immer arbeitsunfähig. Außerdem hat er einen Tinnitus und hat seinen Geruchs- und Geschmacksinn verloren. Der Angeklagte hat ihm 10.000 Euro Schmerzensgeld gezahlt. Insgesamt waren fünf Menschen verletzt worden, aber bei drei Opfern ist das Gericht nicht sicher, ob es einen zweiten Täter gab und sprach den Angeklagten in diesen Fällen frei. (dpa)

Bilder: Zehn kuriose Kriminalfälle 2015 in Hessen

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion