Hessen-CDU

Entscheidung über Koalitionsverhandlungen am Freitag

+
CDU-Generalsekretär Peter Beuth

Frankfurt - Laut CDU-Generalsekretär Peter Beuth will die Hessen-CDU am Freitag über Koalitionsverhandlungen entscheiden. Sondierungsgespräche soll es sowohl mit den Grünen als auch mit der SPD geben.

Die Bemühungen zur Bildung einer neuen hessischen Landesregierung nehmen Fahrt auf. Die CDU will nach einem Bericht des Senders Hit Radio FFH von heute bereits am Freitag über Koalitionsverhandlungen entscheiden. Generalsekretär Peter Beuth sagte nach Angaben des Senders, an diesem Tag werde sich der Landesvorstand treffen und einen Beschluss fassen. Ursprünglich war dieses Treffen erst für das Wochenende geplant. Die Grünen wollen am Wochenende über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen entscheiden. Die CDU hat sowohl mit der SPD als auch mit den Grünen mehrere Sondierungsgespräche geführt.

Hier finden Sie alle weiteren Artikel zur Landtagswahl

Die hessische SPD will dagegen erst nach umfangreichen Diskussionen an der Parteibasis entscheiden, mit wem sie regieren will. In allen 26 Unterbezirken solle die Lage beraten werden, kündigte der Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel am Montagabend nach einem kleinen Parteitag in Frankfurt an. Erst danach sollen die Delegierten eines Landesparteitags am 30. November die endgültige Entscheidung fällen.

Damit fällt die SPD hinter CDU, Grüne und Linke zurück, die bereits kommendes Wochenende auf getrennten Sitzungen die Sondierungsgespräche bewerten und Entscheidungen treffen wollen. CDU und Grüne könnten sich dabei auch für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen miteinander entscheiden - obwohl die SPD bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht abschließend entschieden hat.

Die beiden Parteichefs Volker Bouffier (CDU) und Tarek Al-Wazir (Grüne) hatten während insgesamt vier Gesprächsrunden eine Annäherung erzielt, auch beim schwierigen Thema Fluglärm. Nach Informationen des Hessischen Rundfunks (hr) wollen beide Parteien noch vor dem Wochenende eine weiteren Einigungsversuch unternehmen.

Freude und Frust - Hessenwahl in Bildern

Freude und Frust - Hessenwahl in Bildern

Schäfer-Gümbel sagte, nach den zahlreichen Sondierungsgesprächen der vergangenen Wochen seien drei Handlungsoptionen übrig: Eine große Koalition mit der CDU, ein Bündnis mit Grünen und Linken sowie der Gang in die Opposition. Eine rot-grüne Minderheitsregierung sei nicht möglich, da die Grünen sich gegen eine solche Konstellationen ausgesprochen hätten. Die Option war erst am Wochenende von der SPD-Spitze ins Gespräch gebracht worden. Auch eine Ampelkoalition mit Grünen und FDP scheide aus, sagte Schäfer-Gümbel. Denn dies habe die FDP ausgeschlossen.

Schäfer-Gümbel will heute mit Jörg-Uwe Hahn, dem Vorsitzenden der hessischen Liberalen, die politische Lage im Land erörtern. Dies soll ausdrücklich keine Sondierung sein. Am Donnerstag wird Grünen-Chef Al-Wazir mit Hahn sprechen.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare