Täglich kommen 360 Schutzsuchende

Hessen hat fast 90.000 Flüchtlinge aufgenommen

Wiesbaden - Hessen hat in den vergangenen 13 Monaten fast 90.000 Flüchtlinge aufgenommen. In den ersten drei Wochen des Jahres seien rund 7200 Asylsuchende ins Land gekommen, sagte Flüchtlings-Koordinator Axel Wintermeyer (CDU) gestern in Wiesbaden.

Täglich kämen etwa 360 weitere Schutzsuchende. Die Zahlen variierten aber stark. In den Erstaufnahmeeinrichtungen, deren Außenstellen und Notunterkünften des Landes seien rund 21.000 Asylsuchende untergebracht. Mittlerweile sei in diesen Einrichtungen auch genügend Puffer eingerichtet, dass keine Notunterkünfte mehr erforderlich seien, erklärte der Chef der Staatskanzlei. Nahezu alle Flüchtlinge seien auch registriert worden. 87 Prozent von ihnen hätten sich freiwillig impfen lassen. Geplant sei, dass die Kommunen nun pro Woche etwa 2000 Asylsuchende zugewiesen bekommen.

Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) betonte nach dem dritten Treffen mit den Fraktionsvorsitzenden im hessischen Landtag zur aktuellen Situation der Flüchtlinge im Land, dass rund die Hälfte der 110 Punkte des Landesaktionsplans bereits umgesetzt worden seien „Hessen handelt“, sagte er. SPD-Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel mahnte, die Landesregierung müsse die Kommunen bei der Aufgabe genügend unterstützen. Niemand dürfe gegeneinander ausgespielt werden.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion