Hessen fehlen Polizisten -Kritik an Minister

Wiesbaden - Hat die hessische Polizei ein Personalproblem? Nach Angaben der innenpolitischen Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Nancy Faeser, seien seit 1999 fast 1 200 Stellen für Polizisten „weggekürzt“ worden. Von Heiko Wiegand

Hinzu kämen weitere 750 Stellen von Tarifbeschäftigten im Polizei-Innendienst. „Nun werden die Folgen immer mehr sichtbar.“ Hessische Polizeistationen, ergänzt die SPD-Parlamentarierin, seien geschlossen worden oder zeitweise personell nicht mehr besetzt.

Hessens Innenminister Volker Bouffier räumte gestern ein, dass derzeit frei werdende Stellen nicht zu 100 Prozent besetzt werden könnten, weil sich eine Vielzahl von Polizeikommissaranwärtern noch in der Ausbildung befinde. Das sei aber eine vorübergehende Situation und habe keine Auswirkungen auf die Sicherheit. Im Jahr 2008 seien 550 Anwärter eingestellt worden. Selbiges habe man auch in diesem Jahr vor, um das Ziel einer Verstärkung der hessischen Polizei zu erreichen.

Kritik am Innenminister übten derweil auch die Polizeigewerkschaften: „In den Jahren 2004 bis 2006 hat das Land Hessen jährlich nur 250 Anwärter eingestellt. Das war viel zu wenig - und das merken wir jetzt“, sagte Jörg Bruchmüller, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei. Mit dem hessischen Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft ist er sich einig, „dass wir in Zukunft jährlich mindestens 600 Anwärter einstellen müssen, um den Aufgaben gerecht zu werden“.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare