Hessen erlebt kältesten Dezember seit 40 Jahren

+
Hessen erlebt kältesten Dezember seit 40 Jahren - das hatte nicht nur negative Folgen.

Offenbach - Klirrender Frost und Massen von Schnee - Hessen hat den kältesten Dezember seit über vier Jahrzehnten erlebt.

Die Durchschnittstemperatur habe um gut vier Grad unter dem langjährigen Mittel gelegen, berichtete der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag. Damit sei es in Hessen wie in ganz Deutschland der kälteste Dezember seit 1969. Reichlich Schnee bescherte dem ganzen Land ein weißes Weihnachtsfest.

Schneefotos aus der Region:

Die schönsten Schnee-Bilder unserer Leser

Lesen Sie außerdem:

Hessen brechen sich am häufigsten im Januar die Knochen

Am Frankfurter Flughafen, der immer wieder mit den winterlichen Verhältnissen kämpfte, gab es einen Dezember- Schneerekord: Seit Monatsbeginn fielen 59 Zentimeter Neuschnee. „Das gab es dort seit Aufzeichnungsbeginn noch nie“, berichtete der Wetterdienst. Am kältesten war es in der Nacht zum zweiten Weihnachtsfeiertag in Fulda, wo die Meteorologen minus 20,1 Grad registrierten. Die höchste Temperatur wurde mit plus 5,4 Grad am 11. Dezember in Gießen gemessen. Die Sonne machte sich rar: Ganze 21 Stunden Sonnenschein registrierte der DWD seit Monatsbeginn.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare