Wetterdienst hebt Warnung auf

Hessenweit 225 Unfälle durch Glatteis - Chaos bleibt aber aus

Wiesbaden - Glatte Straßen haben in Hessen in der Nacht zum Samstag zu zahlreichen Verkehrsunfällen geführt.

"Das große Chaos ist aber ausgeblieben", sagte ein Sprecher des Lagezentrums der Polizei in Wiesbaden. Insgesamt zählten die Polizeipräsidien landesweit rund 225 Unfälle, in fast allen Fällen blieb es jedoch bei Blechschäden. Nur bei einem Unfall auf der B459 zwischen Dietzenbach und dem Neu-Isenburger Stadtteil Gravenbruch wurden ein 37 und ein 62 Jahre alter Autofahrer schwer verletzt, als sie auf einer bereits gestreuten Bundesstraße mit ihren Autos zusammenstießen.

In der Landeshauptstadt Wiesbaden waren die Bürgersteige von einer geschlossenen Eisdecke überzogen - das sorgte unter anderem bei Theaterbesucherinnen für Probleme, die auf hohen Schuhen aus der Vorstellung kamen. In Frankfurt bildete sich auf Geländern, Fahrzeugen und Pflanzen ein dicker Eispanzer. Die wenigsten Unfälle ereigneten sich im Norden und Osten Hessens: Die Polizei in Fulda meldete gerade einmal vier, die in Kassel zwölf. In Wiesbaden hingegen krachte es 78 Mal, in Gießen 50 Mal.

Unfälle durch Glatteis im Norden

Am Frankfurter Flughafen kam es nur zu vereinzelten Verspätungen. "Alle Bahnen sind in Betrieb", sagte eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Fraport. Auch die Bahn meldete nur wenige witterungsbedingte Verspätungen. "Im Großen und Ganzen läuft alles reibungslos", sagte eine Unternehmenssprecherin. Der Deutsche Wetterdienst hob seine Warnung vor Glatteis in Hessen auf. (dpa)

Unfall wegen Glatteis: Zwei Schwerverletzte

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion