Kleinstadt erhält Zuschlag

Hessentag 2015 findet in Hofgeismar statt

+

Wiesbaden - Der Standort für den Hessentag 2015 ist nun offiziell vergeben: Das Fest findet in zwei Jahren in der nordhessischen Kleinstadt Hofgeismar statt.

Norden, Süden, dann wieder Norden: Der Hessentag 2015 wird in Hofgeismar über die Bühne gehen. Die nordhessische Kleinstadt im Landkreis Kassel sei unter mehreren Bewerbern für das Landesfest im übernächsten Jahr ausgewählt worden, sagte Staatskanzlei-Chef Axel Wintermeyer (CDU) am Dienstag in Wiesbaden.

"Wir sind darauf vorbereitet, und es ist für uns eine sehr große Ehre", sagte Hofgeismars Bürgermeister Heinrich Sattler (CDU). Seine Stadt werde alles daran setzen, ein guter Gastgeber zu sein.

Schon dieses Jahr fand das Landesfest in Nordhessen statt, die Stadt Kassel richtete das zehntägige Großereignis mit rund 1,83 Millionen Besuchern aus. Der Hessentag 2014 wird in Bensheim organisiert.

Finanzspritze vom Land

Das Stadtparlament Hofgeismars hatte erst am Vorabend in einer Sondersitzung beschlossen, sich für das Landesfest zu bewerben, zu dem traditionell unter anderem ein großer Festumzug sowie Auftritte bekannter Rock- und Popgrößen gehören. "Die Nordhessen haben in Kassel gezeigt, dass sie feiern können", sagte Wintermeyer.

Das Land greift Hofgeismar laut Wintermeyer für die Ausrichtung des Fests mit rund zehn Millionen Euro unter die Arme. Damit schrumpfe der Topf ab 2015 insgesamt um mehrere Millionen Euro. Bis zu 3,5 Millionen davon könnten aber genutzt werden, um mögliche Verluste abzudecken. Damit sei sicher gestellt, dass die Kommunen keine Schulden machen müssten.

Hessentag 2013 in Kassel: Impressionen

Hessentag in Kassel: Impressionen

1978 habe es schon einmal ein Landesfest in Hofgeismar gegeben, damals mit mehr als 300.000 Besuchern. Sattler sagte, der Hessentag in seiner Kommune mit rund 15.000 Einwohnern werde "klein aber fein" werden: "Wir werden uns an die Größe und an die Finanzkraft unserer Stadt anpassen."

Wie viel das Fest kosten werde, konnte er noch nicht sagen. Geplant sei, vorher die Fußgängerzone, den Bahnhof und die Stadthalle zu modernisieren. Sattler hatte vor einigen Jahren mit Plänen für eine riesige Ferienanlage Aufmerksamkeit erregt, die aber nie gebaut wurde.

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare