Das hessische Landgestüt

Das Hessische Landgestüt Dillenburg ist das einzige seiner Art in Hessen. Gegründet wurde es 1869 als „Königlich Preußisches Hessen-Nassauisches Landgestüt Dillenburg“.

Das Hessische Landgestüt Dillenburg ist das einzige seiner Art in Hessen. Gegründet wurde es 1869 als „Königlich Preußisches Hessen-Nassauisches Landgestüt Dillenburg“. Heute werden hier 70 Pferde, darunter 26 Zuchthengste, gehalten. Neben der Zucht zählen der Kulturtourismus und die Ausbildung in der 1929 angegliederten Landes-Reit- und Fahrschule zu den Betriebszweigen des Gestüts. Die Anlage umfasst rund zehn Hektar, zu der mehrere denkmalgeschützte Gebäude aus dem 18. und 19. Jahrhundert gehören. 2003 wurde das Gestüt in einen Landesbetrieb umgewandelt. Im selben Jahr geriet es wegen hoher Betriebskosten in die Kritik.

Angesichts einer angespannten Haushaltslage beschloss die Landesregierung einen Sparkurs und kürzte auch die Mittel des Landgestüts. In der Folge wurde unter anderem Personal abgebaut und die Hengsthaltung privatisiert. Heute bezuschusst Hessen sein Gestüt mit rund einer Million Euro im Jahr. Der Betrieb beschäftigt 23 Mitarbeiter und 17 Auszubildende. Im Jahr 2000 besuchte die niederländische Königin Beatrix Dillenburg und besichtigte dabei auch das Gestüt.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare