Hilfestellung für Hauskäufer

+
Durch die Reform der Erbschafts- und Schenkungssteuer wird die Steuer aus dem Verkehrswert der Immobilie beziehungsweise des Grundstückes festgelegt.

Heppenheim (ku) ‐ Das Amt für Bodenmanagement Heppenheim hat für die südhessischen Landkreise den Immobilienmarktbericht 2010 und die sogenannten Bodenrichtwertprodukte ermittelt.

Interessant seien die Werte nicht nur für Investoren und Sachverständige, sondern auch für den Bürger, erklärte die Behörde. „Durch die Reform der Erbschafts- und Schenkungssteuer wird die Steuer aus dem Verkehrswert der Immobilie beziehungsweise des Grundstückes festgelegt.“

Der Käufer oder Verkäufer eines Grundstücks habe es nicht leicht, wenn er den Wert eines Grundstücks einschätzen will, teilte das Amt weiter mit. Deshalb schreibe das Baugesetzbuch die Bestimmung von Bodenrichtwerten vor. Sie sollten den Grundstücksmarkt transparent machen. Einige Beispiele aus de Region vom Amt für Bodenmanagement:

Offenbach

Ein Grundstück von 500 Quadratmeter in bester Lage in Heusenstamm kostet 260 000 Euro. In 20 Kilometer Entfernung kann ein Bauherr zum Beispiel in Klein-Krotzenburg ein Baugrundstück für etwa 140 000 Euro erwerben. Bei dem Kauf eines Ein- oder Zweifamilienhauses differenzieren die Preise ebenfalls von Gebiet zu Gebiet. So kostet ein Haus aus dem Baujahr 1980 mit 170 Quadratmeter Wohnfläche und 600 Quadratmeter Grundstücksfläche in Dreieichenhain rund 360 000 Euro und ein vergleichbares Haus in Zellhausen etwa 260 000 Euro.

Darmstadt-Dieburg

In bester Lage in Dieburg kostet ein Grundstück mit 500 Quadratmeter rund 185 000 Euro und in fünf Kilometer Entfernung kann ein Häuslebauer in Semd ein gleich großes Grundstück für 100 000 Euro erwerben. In 20 Kilometer Entfernung von Dieburg bekommt man beispielsweise in Steinau ein Baugrundstück für nur etwa 40 000 Euro. Ein Haus aus dem Baujahr 1980 mit 170 Quadratmeter Wohnfläche und 600 Quadratmeter Grundstücksfläche kostet in Dieburg rund 320 000 Euro. Für ein vergleichbares Haus in Hergershausen muss der Käufer etwa 230 000 Euro auf den Tisch legen, in Ober-Nauses rund 170 000 Euro.

Den Immobilienmarktbericht können Interessenten beim Amt für Bodenmanagement Heppenheim, Geschäftsstelle der Gutachterausschüsse, Tiergartenstraße 7b, 64646 Heppenheim erwerben. Die Behörde ist auch zu erreichen unter 062 52/ 127-275 und unter der E-Mail-Adresse afbheppenheim-gutachterausschuss@hvbg.hessen.de.

Quelle: op-online.de

Kommentare