Keine Entwarnung - Wasser in Hessen steigt

+
Noch keine Entwarnung - das Wasser in Hessen steigt nach wie vor.

Frankfurt - Keine Entwarnung für die hessischen Ufergebiete. Die Hochwasser- Gefahr ist nach Ansicht von Feuerwehr und Wetterdienst noch nicht gebannt. Frankfurts Feuerwehr hat Dämme am Main errichtet.

Mehrere Stunden lang haben Feuerwehrleute am Frankfurter Mainufer einen Damm gegen das drohende Hochwasser errichtet. Wenige Meter vom Rathaus Römer entfernt wurde in der Nacht zum Mittwoch ein Schutzwall gegen die drohenden Main- Fluten gebaut. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers könnte das Wasser bei einem Pegelstand von 4,90 Meter bis zum Rathaus vordringen.

Bilder vom Hochwasser:

Hochwasser-Alarm in der Region

Am Vormittag stieg der Main in Frankfurt bereits auf eine Höhe von 4,48 Meter. Insgesamt sollten am Römerberg und im Stadtteil Oberrad am südlichen Mainufer rund 200 Tonnen Sand aufgeschüttet werden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Am nur wenige Meter vom Römerberg entfernten Eisernen Steg war die Uferstraße am Morgen überflutet. Auf der gegenüberliegenden Sachsenhäuser Mainseite standen das Ruderheim und etliche Bänke unter Wasser. Auch im westlichen Stadtteil Höchst trat der Main stellenweise über die Ufer, sagte Feuerwehrsprecher Hans-Jürgen Kohnert. Während sich die Hochwasserlage in weiten Teilen Hessens entspannt, erwartet Frankfurts Feuerwehr den Höchststand von rund 4,90 Metern für Freitag.

Auch im Stadtteil Niederrad waren am Dienstagabend Dämme an einem Main-Teilstück errichtet worden. Rund 200 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk (THW) fuhren in der Nacht regelmäßig den Main ab und kontrollierten den Wasserstand. Der starke Regen können bis zum Freitag auch die Flüsse Lahn und Dill anschwellen lassen. Zusätzlich seien die milden Temperaturen und die Schneeschmelze ein Problem, sagte Gabriele Fischer, Sprecherin des Regierungspräsidiums Gießen. Betroffen seien auch Lahn- Nebenflüsse wie etwa der Kerkerbach, der Kallenbach, der Ulmbach und der Elbbach.

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare