Ringe tauschen im Weihnachtszauber

Offenbach - Der Oktober hatte das Schnapszahl-Datum 10.10.10, der Wonnemonat Mai das bessere Wetter ­ doch viele Paare geben sich lieber in der Weihnachtszeit das Ja-Wort. Von Carsten Müller

Heiraten im Dezember liegt im Trend, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa bei hessischen Standesämtern ergab. Mancherorts legen die Mitarbeiter sogar an Heiligabend und Silvester Sonderschichten ein.

In Offenbach gilt der Dezember als beliebtester Hochzeitsmonat. „Es gibt etwa zehn Prozent mehr Trauungen als in den anderen Monaten“, berichtet Matthias Müller von der Stadtverwaltung. Nicht auf Platz eins, aber trotzdem „ein sehr starker Monat“ ist der Dezember in Frankfurt, sagt Standesamtsleiterin Andrea Hardt. Sie hat vor allem beobachtet, dass in der Vorweihnachtszeit viele Paare spontan noch einen Termin haben wollen: „Während eine Hochzeit in den Sommermonaten frühzeitig geplant wird, kommen nun eher die Kurzentschlossenen.“ In diesem Dezember sei das Frankfurter Standesamt deshalb schon jetzt „ziemlich ausgebucht“.

Drei Hochzeitstermine am Heiligen Abend

Nicht wenige Paare erzählten, auf Ratschlag des Steuerberaters heiraten zu wollen. Das Standesamt in Darmstadt vergibt im Dezember alljährlich zusätzliche Trau-Termine. „Nicht selten haben die Paare monatelang überlegt und die Zeit vor Silvester ist schließlich auch die Zeit für gute Vorsätze“, meint Volker Rinnert vom Standesamt. Und ein ganz praktischer Grund: „Zwischen den Jahren haben viele Leute Urlaub.“ In Hanau gibt es sogar an Heiligabend drei Hochzeitstermine sowie fünf am 31. Dezember. „Zum Jahresende ziehen die Zahlen noch einmal richtig an“, sagt der Standesbeamte Werner Fischer.

Grundsätzlich gilt: Wer in der Weihnachtszeit heiratet, kann auch eine festliche Dekoration erwarten. Die Standesämter schmücken ihre Trauzimmer in der Regel mit Weihnachtssternen, Adventsgestecken und Fichtenzweigen. Vielerorts wird sogar ein großer Weihnachtsbaum aufgestellt, neben dem sich die Verliebten dann das Ja-Wort geben.

Und wie sieht es mit dem unromantischen Aspekt des Steuervorteils aus? Michael Scheerer vom Hessischen Finanzministerium erklärt: „Das Ehegattensplitting kann man bei einer Hochzeit im Dezember tatsächlich noch für das ganze Jahr rückwirkend geltend machen.“ Für eine Veränderung in der Steuerklasse gelte das jedoch nicht. Die steuerliche Vergünstigung greife erst ab dem Datum der Eheschließung.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare