Kampagne im Internet

Hohn und Spott für Flughafen in Kassel

+

Kassel - Das Land Hessen hat viel Geld in den Regionalflughafen Kassel-Calden investiert - bislang ohne Erfolg: Der Airport kostet die Steuerzahler jährlich Millionen. Mit Spott reagieren Internetnutzer auf eine neue Kampagne des Flughafens:

Der kriselnde Regionalflughafen Kassel hat sich mit einer Imagekampagne im Internet Hohn und Spott eingefangen. Aufgerufen hatte er zu einer öffentlichen Namenssuche für sein neues Maskottchen, einen Waschbären im Superheldenkostüm - doch auf der Facebook-Seite des Airports gingen massenhaft hämische Vorschläge ein: "Fliegtnixbär", "NixlosBär" oder "Ambodenbleibär" lauteten am Donnerstag nur einige der Ideen. Zuvor hatte hr-online darüber berichtet. Mit dem Namen "BERchen" zog etwa ein Teilnehmer Parallelen zum Berliner-Pannenflughafen, ein anderer spielte mit "ErBÄRmlich" auf dünne Flugpläne an. "Pleity wäre ein sehr passender Name", schreibt ein anderer.

Lesen Sie dazu auch:

Flughafen Calden will als "Kassel Airport" aus der Krise

Linke möchte Roland Koch ein Denkmal setzen

Eine Sprecherin des Airports nahm die Vorschläge gelassen: "Es war zu erwarten, dass sich nicht nur die positiv gesonnenen Menschen beteiligen, sondern auch die, die eine kritische Meinung zu uns haben", sagte sie. Die Kampagne ist Teil des Imagewandels, den der defizitäre Flughafen vollziehen will. Erst im Januar hatte er sich in "Kassel Airport" umbenannt. Für Juni ist nach Angaben der Sprecherin ein Relaunch des Internet-Auftritts geplant. Seit seiner Eröffnung im April 2013 fährt der Regionalflughafen Millionendefizite ein, vor allem weil er von zu wenigen Airlines angeflogen wird. (dpa)

"Wir sind im Zeitplan" - Zitate zum BER-Debakel

"Wir sind im Zeitplan" - Zitate zum BER-Debakel

Quelle: op-online.de

Kommentare