Nach tödlichem Unfall im Holiday Park

Noch viele Fragen offen: Gutachten verzögert sich

+

Haßloch - Eine Elfjährige wurde von einem Karussell im Holiday park mitgeschleift und starb. Nun sollte ein Experte ein Gutachten erstellen, dieses verzögert sich aber.

Nach dem tödlichen Unfall im Holiday Park verzögert sich das für diese Woche erwartete vorläufige Gutachten des TÜV-Sachverständigen um voraussichtlich sieben Tage. Der Experte müsse sich das Karussell, mit dem die später verunglückte Elfjährige aus Hessen gefahren war, noch einmal ansehen, weil sich noch eine Frage ergeben habe, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankenthal, Kai Hempelmann, am Dienstag. Einzelheiten nannte er nicht. „Ich rechne Ende nächste Woche mit dem vorläufigen Ergebnis.“

Lesen Sie dazu auch:

Unfallhergang weiter unklar

Obduktionsergebnis und erste Zeugen befragt

Elfjährige im Holiday Park gestorben

In dem vorläufigen Gutachten geht es nach Hempelmanns Angaben um die Frage, ob das Fahrgeschäft in Ordnung war - und falls nicht, ob das die Ursache des Unglücks gewesen ein könnte. Der Gutachter wolle auch die Zeugenaussagen sehen, die noch gesammelt würden. Nach Hempelmanns Angaben wurde auch die Mutter des Kindes inzwischen vernommen. Aber allein anhand dieser Aussage lasse sich nicht rekonstruieren, was sich zugetragen habe. Die Elfjährige aus Kelsterbach bei Frankfurt war am 15. August von dem Karussell „Spinning Barrels“ (deutsch: drehende Fässer) mitgeschleift und dabei so schwer verletzt worden, dass sie starb. Hinweise auf einen Defekt hatte es zunächst nicht gegeben. Das Kind hatte mehrere Verletzungen erlitten, die zum Tode führten.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion