Auf der Dippemess

Horrorunfall auf Dippemess: Gondel fliegt in Besucher

+
Ein technischer Defekt war nach Polizeiangaben wahrscheinlich die Ursache.

Frankfurt - Es ist der Albtraum eines jeden Kerbbesuchers: Die Gondel eines Fahrgeschäfts löst sich und fliegt in die Besuchermenge.

Auf dem Frankfurter Volksfest Dippemess hat sich am Freitagabend eine Gondel eines Fahrgeschäfts gelöst und ist abgestürzt. Ein Materialfehler ist nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei die Ursache für den Absturz. Es seien aber noch Röntgenuntersuchungen der betroffenen Bauteile nötig, sagte ein Sprecher der Polizei in Frankfurt am Sonntag.

Hinweise für menschliches Fehlverhalten gebe es nicht, sagte der Sprecher der Polizei am Sonntag. Man gehe von technischem Versagen aus. Andere Anhaltspunkte seien nicht aufgetaucht. Allerdings habe ein Sachverständiger umfangreiche Untersuchungen eingeleitet, deren Ergebnisse frühestens am Montagnachmittag zu erwarten seien.

Bei dem Unfall am Freitagabend waren zwei 22 Jahre alte Männer, die gerade an dem Fahrgeschäft vorbeigingen, von der Gondel getroffen und verletzt worden. Zwei zwölfjährige Mädchen, die in der Gondel des „Break Dancers“ saßen, erlitten offensichtlich einen Schock und liefen erst einmal nach Hause, meldeten sich aber später. Das Fahrgeschäft bleibt laut Polizei vorerst gesperrt.

Bilder vom Unfallort

Horrorunfall auf Dippemess

Entgegen erster Aussagen erlitt keiner der Beteiligten schwere Verletzungen. Die beiden jungen Männer waren über Nacht im Krankenhaus, konnten dieses aber am Samstag wieder verlassen, wie Sturmeit sagte. Das Fahrgeschäft bleibt vorerst gesperrt. Die Gondeln des „Break Dancers“ drehen sich rasant, überschlagen sich aber nicht. Fahrgäste sind durch Bügel gesichert.

baw/dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion