Hund setzt Wohnung in Brand

Frankfurt - Ein Schäferhund hat beim Spielen mit einem Stabfeuerzeug in einer Frankfurter Wohnung einen Brand verursacht. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von rund 20.000 Euro.

„Das ist wirklich kein Aprilscherz“, versicherte Polizeisprecher Karlheinz Wagner. Ein Golden Retriever, der zusammen mit dem Schäferhund in der Wohnung war, verletzte sich an der Pfote.

Die Hauseigentümerin und ihr Freund hatten die Tiere am Donnerstagmorgen für rund zweieinhalb Stunden allein gelassen. Auch die Feuerwehr, die den Brand rasch löschten konnte, glaubt nicht an einen Aprilscherz, wie ihr Sprecher Hans-Jürgen Kohnert sagte.

Als die 49 Jahre alte Eigentümerin nach Hause kam, bemerkte sie den Rauch, holte die Hunde aus der Wohnung und verständigte die Feuerwehr. Die Polizei geht davon aus, dass der Hund aus Langeweile nach dem Stabfeuerzeug auf der Küchentheke schnappte und dies in sein Körbchen im Büro des Hauses schleppte.

Dort biss er vermutlich auf dem Feuerzeug herum, dabei entzündete sich eine Flamme und setzte eine Wolldecke in dem Korb in Brand.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Stephanie Hofschlaeger/pixelio.de

Kommentare