Australian Shepherd schwer verletzt

Hundehasser: Metallteile in Fleischwurst

+

Ober-Ramstadt - Erneut ein Fall von schwerer Tierquälerei in der Region: Im Erbrochenem eines Hundes finden sich scharfkantige Metallteile, die in einer Fleischwurst versteckt waren. Der Australian Shepard hatte die Wurst zuvor auf einem Spaziergang gefressen.

Am Montagnachmittag gegen 17.15 Uhr war eine 23-jährige Ober-Ramstädterin mit ihrem Hund im Bereich des Waldparkplatzes "Dörnbach" spazieren. Der Rüde fand beim Stöbern im angrenzenden Waldgebiet ein Stück Fleischwurst und fraß es auf.

Dies ist nicht der erste Fall von Hundehass. Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Hundehasser legt Köder mit Gift aus

Giftköder als Leckerli getarnt

Hundehasser: Wieder Giftköder im Kreis Offenbach

Achtung: Tierquäler legen tückische Köder aus

Rasierklingen in Fleischwurst

Hundehasser unterwegs: Tödliche Köder ausgelegt

Als die Halterin gegen 19.00 Uhr mit ihrem Australian Shepherd wieder zuhause eintraf, erbrach sich dieser. Im Erbrochenen stellte die Hundebesitzerin scharfkantige Metallteile fest und fuhr umgehend in eine Tierklinik, wo der Hund notbehandelt wurde. Das verletzte Tier konnte die Klinik mittlerweile wieder verlassen.
Die Polizei in Ober-Ramstadt hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, können sich unter der Rufnummer 06154/6330-0 mit den Fahndern in Verbindung setzen.

(ron)

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion