Armutsbericht 2012

Immer mehr Menschen in Hessen von Armut bedroht

+

Frankfurt - In Hessen sind immer mehr Menschen von Armut betroffen. Das geht aus dem heute veröffentlichten Armutsbericht für das Jahr 2012 hervor.

In Hessen waren im Jahr 2012 mehr Menschen von Armut bedroht als noch ein Jahr zuvor. Die Quote stieg um 0,5 Prozentpunkte auf 13,2 Prozent. Das geht aus dem Armutsbericht 2013 hervor, den der Paritätische Wohlfahrtsverband und die Nationale Armutskonferenz am Donnerstag vorlegten. Trotz des Anstiegs verteidigte Hessen damit im bundesweiten Vergleich Rang drei hinter Baden-Württemberg (11,1 Prozent) und Bayern (11,2). Schlusslicht ist demnach das Land Bremen. Mit einer Quote von 23,1 Prozent war dort fast jeder vierte Einwohner betroffen. Deutschlandweit liegt die Quote bei 15,2 Prozent.

Als von Armut bedroht gilt, wer weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Monatseinkommens zur Verfügung hat. Je nach Berechnungsformel sind das derzeit 869 Euro für Singlehaushalte und 1826 Euro für Familien mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern unter 14 Jahren.

Grundlage für die Untersuchung war der jüngste Mikrozensus (kleine Volkszählung). Nach den erst am Dienstag vom Statistischen Bundesamt auf anderer Datenbasis vorgelegten Zahlen gelten sogar 19,6 Prozent der Bevölkerung in Deutschland als von Armut bedroht.

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare