Minister Al-Wazir: Starker Druck auf den Markt

Immobilienpreise in Südhessen explodieren

+
Immobilien sind gefragt: Weil es auf dem Kapitalmarkt kaum Zinsen gibt, stecken viele ihr Geld ins „Betongold“.

Offenbach - Die Preise für Häuser und Eigentumswohnungen sind in Südhessen zuletzt weiter kräftig gestiegen - teils um mehr als 30 Prozent seit 2010. Im Norden des Landes stagnieren dagegen die Immobilienpreise oder klettern deutlich langsamer.

Dies geht aus der Trendmeldung der Zentralen Geschäftsstelle der Gutachterausschüsse für Immobilienwerte des Landes Hessen (ZGGH) hervor. Das Wirtschaftsministerium in Wiesbaden hat für diese Daten alle notariell beglaubigten Kaufverträge erfasst und ausgewertet. Vor allem im Rhein-Main-Gebiet und Südhessen dreht sich die Immobilien-Preisspirale demnach in schwindelerregende Höhen. Für Südhessen wurden Steigerungen bei Bauplätzen um 15, bei Einfamilienhäusern um 25 und Eigentumswohnungen um fast 35 Prozent gemeldet. Wohnbaugrundstücke verteuerten sich dort seit 2010 von 270 auf 310 Euro pro Quadratmeter, freistehende Einfamilienhäuser von 259.000 auf 324.000 Euro, Eigentumswohnungen im Erstverkauf von 2 750 auf 3 700 Euro pro Quadratmeter. „Damit lagen die jährlichen Preissteigerungen in den letzten fünf Jahren durchschnittlich bei etwa drei Prozent für Bauplätze, fünf Prozent für Einfamilienhäuser und sieben Prozent für Neubau-Eigentumswohnungen“, heißt es in der Mitteilung. des Ministeriums.

„Der Druck auf den Immobilienmarkt ist in weiten Teilen Hessens weiter ungebrochen“, kommentierte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. „Ein wesentlicher Grund für die hohe Nachfrage nach werthaltigen Immobilien in den Ballungsräumen dürften die historisch niedrigen Kapitalmarkt- und Hypothekenzinsen sein.“ Anders gesagt: Weil es auf dem Kapitalmarkt kaum Zinsen gibt, stecken offenbar viele ihr Geld ins sogenannte „Betongold“.

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Wer seine eigene Immobilie oder ein Haus, was er vielleicht bald gerne kaufen möchte, unabhängig schätzen lassen möchte: Das hessische Immobilienmanagement bietet auf seiner Homepage www.gds.hessen.de einen entsprechenden Service an. Das kostet für Interessenten 40 Euro.

Luxus pur: Die teuersten Wohnlagen in Frankfurt

psh

Quelle: op-online.de

Kommentare