Industriepark Höchst auf Erfolgskurs

Frankfurt (ku) - Trotz leicht sinkender Umsätze und geringeren Investitionen im Frankfurter Industriepark Höchst zeigt sich die Betreibergesellschaft Infraserv zufrieden mit dem noch laufenden Geschäftsjahr.

„2011 ist ein weiteres ordentliches Jahr“, sagte Jürgen Vormann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Infraserv, in Frankfurt. Für 2012 zeigte er sich „verhalten optimistisch“. Die Umsätze in der Infraserv-Höchst-Gruppe sind nach seinen Worten gegenüber 2010 um zwei Prozent auf etwa 1,2 Milliarden Euro gesunken. „Die Rekordzahlen bei den Investitionen konnten wir nicht toppen“, erklärte Vormann.

Rund 383 Millionen Euro haben die am Standort ansässigen Firmen 2011 im Industriepark investiert. In den vergangenen Jahren hätten Großprojekte wie der Bau der Ticona-Produktionsanlage, die wegen der neuen Landebahn am Flughafen verlegt werden musste, für ein Rekordniveau bei den Investitionen geführt, berichtete Vormann. Dass die Summe sich aber dennoch wieder im Rahmen der Größenordnungen bewegt, die regelmäßig zwischen 2000 und 2007 erreicht wurden, ist nach Einschätzung von Roland Mohr, Geschäftsführer von Infraserv, ein Beleg für die positive Entwicklung des Industrieparks.

Im vergangenen Jahr hatten die Unternehmen 495 Millionen Euro investiert - 2009 und 2008 sogar je mehr als 600 Millionen Euro. Die Summe der Investitionen seit dem Jahr 2000 beläuft sich auf 5,2 Milliarden Euro. Im Industriepark Höchst sind etwa 90 Firmen ansässig.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Pixelio.de/Pauline

Kommentare