Etliche Waffen bei Durchsuchungen gefunden

Rechtsextremistischer Verein „Sturm 18“ verboten

+

Kassel - Das hessische Innenministerium hat den rechtsextremistischen Kasseler Verein „Sturm 18“ verboten. Bei einer Durchsuchung wurden zuvor etliche Waffen gefunden.

"Wir geben Rechtsextremisten keinen Raum", teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) heute mit. "Dies gilt insbesondere, wenn sie sich in Vereinigungen zusammenschließen, um die Werte unserer freiheitlichen Gesellschaft zu bedrohen. Das zeigt das heutige Verbot." Dem Verbot liegen laut Innenministerium umfangreiche Erkenntnisse des Landesamts für Verfassungsschutz und der hessischen Polizei zugrunde. Fast 300 Straftaten von aktiven und ehemaligen Mitgliedern seien dabei geprüft worden.

Lesen Sie dazu auch:

Neonazi misshandelt 46-Jährigen eine Woche lang

Neonazi soll im NSU-Prozess als Zeuge aussagen

Bei Durchsuchungen am 12. August bei acht Vereinsmitgliedern seien mehrere Computer und Handys sichergestellt worden, die umfangreiches nationalsozialistisches, antisemitisches und fremdenfeindliches Datenmaterial enthielten, erklärte Beuth. Darüber hinaus wurden ein Teleskopschlagstock, ein Luftgewehr, eine Schreckschusswaffe, eine Langwaffe, eine Stilhandgranate mit Übungskopf und eine geringe Menge Betäubungsmittel sichergestellt.

Neonazi-Demonstration vor NSU-Prozess

Einige Zuschauer trugen im Gerichtssaal blaue T-Shirts mit der aufgedruckten Zahl "40". Die Zahl soll als Geburtstagsgruß für den Angeklagten Ralf Wohlleben gelten. Foto: Peter Kneffel
Der Münchner wehrten sich gegen die Propaganda-Aktion der Neonazis. Foto: Peter Kneffel
Die Polizei hielt beide Gruppen auf Distanz. Foto: Peter Kneffel
Der Verhandlungstag wurde nach Unwohlsein der Angeklagten Zschäpe vertagt. Foto: Peter Kneffel
Neonazi-Demonstration vor NSU-Prozess

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion